This post is also available in: EN

Hallo Ihr Lieben, ich hoffe, ihr hattet alle ein schönes Wochenende. Ich habe die Zeit mit meiner Familie genossen und einmal weniger am Computer oder Handy verbracht. Ich muss zugeben, dass mir dies nicht immer leicht fällt, denn es gibt doch immer Nachrichten zu beantworten, Rezepte zu schreiben oder auch zu fotografieren. Aber manchmal laugt dies auch aus und um neue Ideen zu bekommen, tut es mir auch gut, einfach mal nicht online zu sein.

Umso mehr freue ich mich, dass ich heute ein neues Rezept mit euch teilen kann. Ein winterlicher Salat, inspiriert durch das saisonale Angebot und vor allem mit meiner momentanen Lieblingszutat: Blutorangen. Ich liebe den Geschmack von Blutorangen und natürlich ihr einzigartiges Aussehen. Man muss sie jetzt geniessen, denn sie sind nur eine kurze Zeit von Januar bis März verfügbar. Wusstet ihr, dass die Blutorange ihre spezielle Färbung nur bekommt, wenn sie einem grossen Temperatur-Unterschied bei der Reife ausgesetzt ist – am Tag ca. 15 Grad und in der Nacht ca. 2 Grad. Wenn dieser Prozess ausbleibt, dann bleibt sie orange oder wenn ihr sie zu früh kauft, das ist mir nämlich im Dezember passiert. Die Färbung der Blutorange wird durch farbgebende sekundäre Pflanzenstoffe hervorgerufen, sogenannte Anthocyane. Die Blutorange steckt ausserdem voller gesundem Vitamin-C, perfekt also für die graue Jahreszeit.

So, aber jetzt zum Salat: kombiniert habe ich die Blutorangen mit Randen und Rüebli aus dem Ofen. Die schmecken auch ganz hervorragend mit ein bisschen Orangenschale, Ahornsirup und Thymian – das Röstaroma wird ganz einzigartig. Die Basis des Salats besteht aus frischem Spinat, gerösteten Haselnüsse und veganem “Ziegen”käse von New Roots (den habe ich einfach am liebsten) und oben drauf noch eine perfekte Avocado.

Das Gemüse bevor es im Ofen geröstet wurde mit frischem Thymian, Salz, Pfeffer, Ahornsirup und etwas Orangenabbrieb – ist die Farbe nicht einfach ein Traum?

Hier das Rezept:

Spinatsalat mit gerösteten Randen und Blutorangen

Spinatsalat mit gerösteten Randen und Blutorangen

Ingredients

  • 2 Randen (Rote Bete)
  • 3 Rüebli (Karotten)
  • 1 El Olivenöl
  • 1 EL Ahornsirup
  • Salz
  • Pfeffer
  • frischer Thymian
  • Abrieb einer halben Orange
  • 2 Blutorangen
  • 3 EL Haselnüsse halbiert und geröstet
  • 1/2 Avocado
  • 100 gr Spinat
  • veganer "Ziegen"-Käse (z.B. von New Roots)
  • Dressing:
  • 50 ml Balsamico
  • 100 ml Olivenöl
  • 1 TL Senf
  • 1 TL Ahornsirup
  • 1 TL Zitronensaft
  • Salz
  • Pfeffer

Method

  1. Den Backofen auf 200 Grad vorheizen
  2. Die Randen und Rüebli schälen und würfeln
  3. In einer Schüssel mit dem Öl, Ahornsirup, Salz, Pfeffer, frischem Thymian und Orangenschale mischen
  4. Auf einem Backblech verteilen und für 25 Minuten rösten
  5. Die Blutorange und Avocado aufschneiden
  6. Den Spinat waschen und auf einem Teller/Schüssel anrichten mit dem Gemüse
  7. Den veganen Käse und die Nüsse drauf verteilen
  8. Dressing:
  9. Für das Dressing alle Zutaten in ein Glas geben und kräftig schütteln
  10. Auf dem Salat verteilen und geniessen
https://www.frei-style.com/spinatsalat-mit-geroesteten-randen-und-blutorangen/

Ich habe mich für eine einfache Vinaigrette aus Olivenöl, Balsamico, Zitronensaft (Orange passt natürlich auch) und Senf entschieden, da ich die tollen Röstaromen und Säure der Orange nicht verdecken, sondern eher noch betonen wollte. Die Avocado passt mit ihrer Cremigkeit ganz toll zu dem Salat.  Wenn man ihn etwas leichter möchte, dann verzichtet man auf die Avocado und eventuell auch auf den Käse.

Ich hoffe, ich konnte euch etwas Lust machen auf diesen winterlichen Salat und vor allem auf die Blutorangen. Auch hier gilt für mich, dass ich diese immer nur in Bio-Qualität kaufe. Gerade wenn ich die Schale benutzen möchte, gibt es einfach keine Alternative in meinen Augen.

Habt eine tolle neue Woche und bis bald

Eure Verena

Wenn ihr Pinterest habt, dann findet ihr mich hier und könnt gerne dieses Bild pinnen:

 

YOU MIGHT ALSO LIKE

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.