Hallo Ihr Lieben, schon bald ist Ostern und ich muss sagen, dass ich mich sehr darauf freue. Denn Ostern ist für mich ganz unweigerlich mit Frühling verbunden und ich habe soviel schöne Erinnerungen an die Osterfeste meiner Kindheit. Meist war das Osternest über den ganzen Garten verteilt und mit unseren Körben unter dem Arm haben wir fleissig gesucht und gesammelt und uns über jedes gefundene Stück gefreut. Wusstet ihr eigentlich, wie das Datum für Ostern festgelegt wird: “Ostern gehört zu den beweglichen Feiertagen, deren Kalenderdatum jedes Jahr variiert. Ostern orientiert sich nach dem Frühlingsbeginn und dem ersten Vollmond danach. Am ersten Sonntag nach diesen beiden Stichtagen ist Ostern.”

Das Highlight bei unseren Kindern ist natürlich immer noch die Osternestsuche und uns macht es  immer sehr viel Spass, neue und kreative Verstecke zu finden. Direkt danach kommt bei uns aber auch schon ein gemütlicher Osterbrunch. Ich finde, dass die Ostertage auch viel entspannter sind als z.B. Weihnachten. Nachdem man erfolgreich die Verstecke des Osterhasen aufgespürt hat, macht man sich ja am liebsten erstmal über den Inhalt des Nestes her – das war doch schon bei uns als Kinder so. Und deshalb darf ein Osterbrunch auch sehr gerne lange und ausgedehnt sein und neben all den Frühstücksköstlichkeiten auch etwas Deftiges bieten, denn darauf hat man sicher Lust nach dem ein oder anderen süssen Teil aus dem Osternest.

Für viele ist Ostern aber natürlich mit einem Verbunden: mit Eiern. Das fällt bei uns weg, denn als Veganerin esse ich diese ja nicht (Kleine Anmerkung: mein Mann und meine Kinder ernähren sich nicht ausschliesslich vegan, da ich das immer wieder gefragt werde). Ich freue mich, euch heute meinen veganen Osterbrunch und einige leckere Rezepte in Zusammenarbeit mit der Migros #osternwirdjöö  zu präsentieren. Und ich kann euch versichern: Eier werdet ihr sicher nicht vermissen!

Osterbrunch

Unser Tisch war reichlich und bunt gedeckt und neben Klassikern, die ich neu interpretiert habe, wie Rüebli-Cake, Zopf, Pumpernickel mit Karotten-Lachs, Pancakes und Dips mit Gemüse, gab es viele leckere Produkte aus der Migros, wie Konfi, veganer Schoggiaufstrich, süsse Hasen und Eier aus Schokolade, Säfte und alkoholfreie Getränke wie der köstliche Moscato aus der Migros-Sélection Reihe.

Den Rüebli-Cake habe ich mit Mandeln und Marzipan gebacken und er ist wirklich sehr lecker geworden, vor allem mit dem süssen Frosting aus Sojamousse. Verziert mit Schoggihasen, frischen Rüebli und Nüssen. Hier ist das Rezept für Euch:

Rüebli-Cake vegan

Rüebli-Cake vegan

Ingredients

    Cake:
  • 100 gr Mandeln
  • 200 gr Rüebli
  • 150 gr Rohrohrzucker
  • 100 gr Margarine
  • 100 ml pflanzliche Milch (z.B. Hafer-, Mandel oder Soja)
  • 80 gr Marzipan in Stücken
  • 100 ml Minerawasser
  • 300 gr Dinkelmehl
  • 1 TL Backpulver
  • 1 TL Natron
  • 1/2 TL Zimt
  • 1 TL Vanille
  • Prise Salz
  • Frosting:
  • 50 gr Margarine
  • 50 gr Sojamousse
  • 120 gr Puderzucker
  • Vanille
  • Zimt

Method

    Cake:
  1. Den Backofen auf 180 Grad vorheizen
  2. Die Mandeln mahlen, die Rüebli waschen und klein reiben - beides zur Seite stellen
  3. Den Zucker mit der Margarine und der Milch mischen und glatt rühren
  4. Marzipan in Stücken beigeben, ebenso das Wasser und gut verrühren
  5. Die trockenen Zutaten wie Mehl, Backpulver, Natron, Zimt, Vanille und Salz mischen
  6. Nach und nach unter Rühren zu den feuchten Zutaten geben
  7. Am Ende die Mandeln und Rüebli kurz untermischen
  8. In eine gefettete und bemehlte Cake Form geben und für 45-50 Minuten backen - Stäbchentest machen
  9. Abkühlen lassen und aus der Form lösen
  10. Frosting:
  11. Das Sojamousse und die Margarine mit dem Handmixer oder einem Food Prozessor aufschlagen, nach und nach den gesiebten Puderzucker beigeben, ausserdem den Zimt und Vanille
  12. Falls das Frosting zu weich ist, kurz in den Kühlschrank stellen
https://www.frei-style.com/veganer-osterbrunch-osternwirdjoeoe/

Osterbrunch vegan

Auch beim Zopf habe ich mich kreativ etwas ausgetobt und so durfte neben der klassischen Variante auch ein süsses Zopf-Lamm an unserem Brunch teilnehmen – denn #osternwirdjöö (auch wenn gewisse Familienmitglieder meinten, es sähe aus wie eine Schildkröte – wie bitte?!? – ja okay vielleicht ein bisschen :-)). Die Idee dazu habe ich auf Pinterest gesehen. Und ich fand das so herzig und ausserdem auch praktisch, denn so konnte sich jeder einzelne Brötli vom Lamm abzupfen:-).

Osterbrunch vegan

Hier das Rezept – die Menge ergibt ein süsses Lamm und einen klassischen Zopf:

Zutaten:

500 ml pflanzliche Milch (z.B. Hafer, Mandel oder Soja)
150 gr Sojajoghurt Natur
1 Würfel frische Hefe
1 EL Rohrohrzucker
1 kg Dinkelmehl
2 TL Salz

Zubereitung:

  1. Milch, Joghurt, Hefe und Zucker miteinander mischen und leicht erwärmen, bis alles aufgelöst ist
  2. Mehl und Salz beifügen und zu einem geschmeidigen Teig kneten
  3. In einer grossen Schüssel für 2-3 Stunden gehen lassen, bis der Teig sich etwa verdoppelt hat
  4. Für das Lamm auf einer bemehlten Arbeitsfläche Kugeln rollen und auf einem Backblech zusammensetzten, eine grössere Kugel für den Kopf und längliche für die Beinchen formen
  5. Die Augen habe ich Schokowürfeln gemacht, es gehen aber auch Rosinen
  6. Aus dem übrigen Teig einen klassischen Zopf flechten
  7. Beides mit etwas Sojarahm bepinseln, das Lamm zusätzlich mit Mandelnblättchen bestreuen
  8. Im vorgeheizten Backofen bei 180 Grad für 25-30 Minuten backen

Wie schon erwähnt, ist auch etwas Herzhaftes immer beliebt beim Brunch. Ich starte sogar meist mit den deftigen Speisen und esse mich dann durch bis zum Süssen – und vielleicht auch wieder zurück, je nach Laune und Dauer des Brunches. Ich habe diesmal eine Quiche gemacht. Das Original Rezept habe ich auf der Migusto Seite gefunden und zwar die Quiche de Piqués  – also Oster-Quiche und eine vegane Version daraus gebacken. Die Quiche ist im Original mit Schinken, Eiern und natürlich Rahm. Meine Version hingegen mit Seidentofu und zusätzlich zu den Frühlingszwiebeln habe ich noch grünen Spargel verwendet – so lecker. Hier das Rezept:

Zutaten:

1 Vollkorn-Kuchenteig
2 Frühlingszwiebeln
250 gr grüner Spargel

Guss:

250 gr Seidentofu
1 Ei-Ersatz, bestehend aus 2 EL Sojamehl mit 5 EL Wasser gemischt
10 ml Olivenöl
1/2 EL grobkörniger Dijon-Senf
100 ml Sojarahm
1 EL Speisestärke
1 El Zitronensaft
Salz, Pfeffer, Muskatnuss
1/2 Bund Petersilie
3 Zweige Thymian

2 EL Paniermehl

Zubereitung:

  1. Backofen auf 220 °C vorheizen. Frühlingszwiebeln längs halbieren, fall sie sehr gross sind gerne vierteln. Den Spargel waschen und die holzigen Enden abschneiden, längs halbieren (ungefähr gleiche Länge wie die Frühlingszwiebeln). In Olivenöl ca. 4 Minuten andünsten. Mit wenig Salz und Pfeffer würzen. Abkühlen lassen
  2. Petersilie und Thymian fein hacken
  3. Für den Guss den Seidentofu, Olivenöl, Rahm, Zitronsaft, Sojamehl/Wasser-Gemisch, Speisestärke und Senf verquirlen
  4. Mit Muskatnuss, Salz und Pfeffer würzen. Die Gewürze dazugeben
  5. Kuchenteig  in eine Quiche-Form legen. Mit einer Gabel den Teigboden einstechen, mit Paniermehl bestreuen. Frühlingszwiebeln und Spargel auf dem Teigboden verteilen. Guss darübergiessen und in der Ofenmitte ca. 30 Minuten backen. Quiche aus dem Ofen nehmen und kurz ruhen lassen vor dem Servieren

Osterbrunch vegan

Bei einem Frühstück dürfen bei uns Pancakes oder Waffeln eigentlich auch nicht fehlen. Allerdings habe ich mich für Mini-Pancakes auf kleinen Spiessen entschieden, denn die sind nicht nur praktisch zum Essen, sondern auch total süss und eine schöne Dekoration mit verschieden Früchten, die man dazu aufspiessen kann. Sie schmecken lecker ganz klassisch mit Ahornsirup, mit Puderzucker, Schokoladencreme oder Konfi – jeder isst sie so, wie er sie am liebsten hat. Und hier das Rezept, ich verwende extra wenig Zucker, da wir sie ja meist nachträglich mit dem Sirup/Schoggi süssen:

Zutaten:

150 gr Apfelmus
150 ml Hafermilch (oder andere pflanzliche Milch)
75 ml Mineralwasser
2 EL Rohrohrzucker
1 TL Zimt
1 TL Vanilleextrakt
200 gr Dinkelmehl
1 TL Natron
2 TL Backpulver
Prise Salz

Zubereitung:

  1. Das Apfelmus, Milch, Wasser und Rohrohrzucker in einer  Schüssel gut vermischen
  2. Mehl, Gewürze, Backpulver und Natron dazugeben und verrühren bis ein glatter Teig entsteht
  3. In einer leicht gefetteten Pfanne (ich verwende Kokosöl) kleine oder auch grössere Pancakes ausbacken
  4. Nach Lust und Laune mit Früchten aufspiessen und mit Sirup, Konfi oder Schoggicreme servieren

Auf unserem Tisch gab es ausserdem eine grosse Snackplatte mit Gemüsesticks und selbstgemachten Hummus, der darf bei uns eigentlich bei keinem Brunch oder Apéro fehlen, da greift jeder gerne zu. Diesmal habe ich den Hummus ganz klassisch mit Kichererbsen zubereitet, sehr gerne haben wir ihn aber auch mit Randen oder aus weissen Bohnen, ein Rezept dafür findet ihr z.B. hier.

Und dann hab ich mich noch an ein kleines Experiment gewagt und zwar veganen Lachs aus Rüebli. Schon oft hatte ich es auf Instagram oder Pinterest gesehen und wollte es auch schon lange einmal probieren. Die Rüebli werden dazu in Streifen geschnitten, gedünstet und dann in einer Mischung aus Nori-Blättern, Sojasauce und Liquid Smoke mariniert, so dass sie wirklich einen Räuchergeschmack annehmen – sehr spannend. Der Geschmack war überraschend und ich werde weiter am Rezept feilen um es bald mit euch teilen zu können. Serviert habe ich es auf Pumpernickel mit Sojamousse und Sprossen.

Es gab ausserdem noch leckeren Kokosjoghurt, eine grosse bunte Schüssel mit frischen Früchten und einen gesunden grünen Smoothie. Es sassen auf jeden Fall viele zufriedene Gesichter am Tisch, die den Brunch sehr genossen haben. Und ich hoffe, das ich euch mit dem ein oder anderen Rezept inspirieren kann etwas Neues zu probieren. Was ich persönlich natürlich ganz toll finde, ist die Tatsache, das alle Produkte und Zutaten, die ich verwendet habe in eurer Migros zu bekommen sind. Denn oft höre ich, das es aufwendig sei, vegan zu kochen, da man soviel spezielle Zutaten benötigt – ich hoffe ich konnte euch mit meinen Rezepten davon überzeugen, dass dies nicht der Fall sein muss.

Und auch die schöne Deko und die Blumen habe ich in der Migros gekauft. Bei Osterdeko mag ich es eher dezent und zurückhaltend und da war ich überrascht, wie gross die Auswahl doch war. Und mit frischen Frühlingsblumen sieht doch auch jeder Brunch Tisch noch ein bisschen schöner aus.

Osterbrunch vegan

Ich hoffe, ihr habt alle tolle Ostertage mit Euren Liebsten und einen freundlichen Osterhasen, der eure Nester reichlich füllt. Da wir über Ostern wegfliegen, haben wir den Brunch mit unserer Familie schon etwas vorgezogen genossen, das war eine tolle Gelegenheit. Wie immer freue ich mich sehr, wenn ihr meine Rezepte probiert und mir Bilder schickt, oder mich auf Instagram markiert.

Eure Verena & Familie

Wenn ihr Pinterest habt, dann findet ihr mich hier und könnt gerne dieses Bild pinnen:

Osterbrunch vegan

*Der Blogpost ist in Zusammenarbeit mit der Migros entstanden! Danke, dass ihr die Marken unterstützt, die mir meine Arbeit ermöglichen. 

YOU MIGHT ALSO LIKE

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.