Hallo Ihr Lieben, wir waren letztes Wochenende mal wieder auf Reisen und ich freue mich sehr, euch heute davon zu berichten. Wir waren nämlich nicht alleine unterwegs, sondern mit 7 anderen Bloggerfamilien von Ticino Turismo ins Tessin eingeladen. Jede Familie hatte dabei ein anderes Programm, wir waren in den 3 Orten Lugano, Locarno und Bellinzona untergebracht und es gab viel zu erleben und zu entdecken.

Aber jetzt erstmal zum Anfang der Reise, denn die begann für uns mit einer gemeinsamen Zugfahrt ab Zürich. In einem Sonderabteil, das extra für uns Blogger reserviert war. Es war toll, dort schon die Verantwortlichen von Ticino Tourismus und die anderen Bloggerfamilien kennenzulernen. Die Kinder haben sich gleich gut verstanden und so war für eine unterhaltsame Zugfahrt gesorgt. Diese ging allerdings fast zu schnell vorbei, kaum waren wir aus dem Gotthardtunnel gefahren, hiess es schon, wir müssten aussteigen. Ich war überrascht, so bequem und schnell war ich wirklich noch nie ins Tessin gereist. Kein Stau in Sicht und die Fahrt durch den längsten Eisenbahntunnel der Welt ist auch etwas Besonderes. Ein Dankeschön auch an das tolle Lunchpaket von Rapelli, welches wir im Zug erhalten haben – für uns wurde extra ein veganes Paket zurecht gemacht, sehr aufmerksam!

In Bellinzona mussten wir dann leider schon wieder Abschied nehmen von den anderen Familien. Wir sind noch einmal umsteigen in die S-Bahn, denn unser Weg führte uns ins schöne LOCARNO. Dort angekommen, konnten wir per Fuss in unsere Unterkunft, das Hotel America laufen, das direkt an der berühmten Piazza Grande liegt. Den Namen verdankt das Hotel übrigens dem berühmten Locarno Filmfestival, das jedes Jahr die zahlreichen Stars aus der glamourösen Kinowelt direkt vor der Hoteltür begrüsst.

Hier ein kleiner Einblick in unser schönes und freundliches Balkonzimmer, mit Ausblick auf die Piazza. Ich hab mich vor allem über das grosse tolle Bett gefreut (da Papa Frei leider auf Geschäftsreise war, waren diesmal nur die Damen der Familie unterwegs), die Girls hatten ein eigenes Schlafsofa. Das Zimmer ist ausserdem mit einem kleinen Kühlschrank und Kaffeemaschine ausgestattet und war insgesamt sehr geräumig und gemütlich.

Als erstes wollten wir nun natürlich Locarno ein wenig erkunden, von unserem Hotel aus ist alles wunderbar zu Fuss erreichbar und so machten wir uns auf den Weg zum See. Mir gefällt Locarno sehr gut, ich mag den Charme der alten bunten Häuser, der Palmen und natürlich das unglaublich schöne Panorama mit den Bergen und dem Lago Maggiore.

Zuerst haben wir natürlich ein Glace kaufen müssen, das gehört einfach dazu zum Dolce-Vita-Gefühl, das sich direkt einstellt, sobald man am See flaniert. Der Frühling ist auf jeden Fall in Locarno schon angekommen und es war so schön, zu sehen, wie toll die Bäume bereits blühen – unser Liebling war dabei dieser Magnolienbaum, wahnsinn oder?

Am Nachmittag durften wir dann unser erstes Abenteuer antreten und zwar ein Besuch im Lido Locarno – genau das Richtige für meine beiden Wasserratten. Das Lido ist auch per Fuss leicht zu erreichen, wir sind ca. 15 Minuten gelaufen, es gibt aber natürlich auch eine Busverbindung. Ins Auge fällt  sofort die tolle Lage des Schwimmbads, direkt am See mit einem fantastischen Ausblick auf die Berge. Es gibt einen grossen Aussenbereich mit mehreren Becken, die vor allem im Sommer alle geöffnet sind und ein Strandbad. Jetzt war draussen nur das warme Thermalbecken geöffnet, mit diversen Massageliegen und Entspannungsmöglichkeiten. Innen gibt es ein grosses Becken für Schwimmer, ein Kinderbecken und das Highlight für die Girls war der aufblasbare Fun-Parcours in einem der Becken. Ausserdem gibt es 4 Rutschen, 3 davon waren geöffnet und da meine beiden Damen nicht rutschen wollten – habe ich mich ganz mutig bereit erklärt alle 3 zu testen (einer muss es ja machen :-)).  Und was soll ich sagen, es macht wirklich grossen Spass, ist aber eher für etwas grössere Kinder geeignet. Zwei der Rutschen sind erst ein bisschen dunkel und haben dann coole Lichteffekte und eine ist recht schnell mit einem lustigen Aussentrichter. Insgesamt hatten wir eine spassigen aber auch entspannten Nachmittag im Lido und gerade im Sommer, wenn das ganze Angebot verfügbar ist, kann ich mir sehr gut vorstellen, dass man dort einen kompletten Tag verbringen kann.

*Die 4 Bilder oben sind von der offiziellen  Lido Locarno Homepage 

Am Abend wurden wir mit einem Menü in unserem Hotel America verwöhnt. Schon im Vorfeld hatte sich das Hotel bezüglich unserer Ernährung informiert und ein spezielles veganes Menü zusammengestellt. Ich bin immer wieder positiv überrascht und gleichzeitig auch froh, zu sehen, wieviel Mühe sich Hotels und Restaurants mittlerweile geben, um auch Gästen mit speziellen Ernährungsweisen gerecht zu werden. Zur Vorspeise gab es leckeres gegrilltes Gemüse und Tofu, als Hauptgang ein Gemüse-Plätzli mit Beilagen und als Dessert einen total hübsch angerichteten Früchtesalat. Die Girls hatten sich für Gnocchi entschieden und waren damit auch happy.

Bei einem Abendspaziergang haben wir dann noch die Piazza Grande bei Nacht bewundert. Besonders eindrücklich war, dass dort gerade die Kunstinstallation des Künstlers Oppy de Bernardo zu sehen war. Die Ausstellung heisst «Apolide»- auf Deutsch: Staatenlos. Mit 6500 Plastikschwimmringen, verteilt auf 3500 Quadratmetern der Piazza Grande in Locarno, will der Tessiner Aktionskünstler auf die vielen ertrunkenen Flüchtlinge aus den Staaten Afrikas und des Mittleren Orients aufmerksam machen.

Am Sonntag haben wir uns nach einem leckeren Frühstück im Hotel (auch wieder ein grosses Dankeschön ans Hotel, welches Extra vegane Produkte für uns gekauft hatte), auf den Weg gemacht zu unserem nächsten Abenteuer. Diesmal nahmen wir den Bus, denn wir mussten nach Gordola. Generell ist es aber auch gar kein Problem, sich mit öffentlichen Verkehrsmitteln im Tessin fortzubewegen, denn bei der Ankunft im Hotel wurde uns direkt das Ticino Ticket ausgehändigt. Nebst freier Fahrt im gesamten Öffentlichem Verkehr erhalten Inhaber des Ticino Tickets Vergünstigungen bei diversen Bergbahnen und touristischen Attraktionen. Das ist natürlich eine geniale Sache, wenn man wie wir per Zug anreist, so kann man ganz einfach jede Ecke des Tessins entdecken!

Nach knapp 20 Minuten (Bus und kurzer Fussweg) sind wir also im Parco Avventura angekommen – ein Seilpark, in dem wir den Sonntag vormittag verbracht haben. Wir wurden sehr herzlich vom Eigentümer Paolo Giovannini begrüsst und er hat uns alles gezeigt. Der Park bietet nicht nur für Kinder sondern auch für Erwachsene diverse Kletter-Strecken. Zwischen Bäumen und Plattformen sind verschiedene Parcours für alle Altersgruppen gespannt, auf denen Gross und Klein ihr Gleichgewicht trainieren und ihre Geschicklichkeit unter Beweis stellen können. Die Anlage ist wahnsinnig gepflegt und ordentlich und man merkt direkt, wieviel Herzblut und Arbeit dort investiert wird.

Diesmal habe ich aber die Girls vorgeschickt, dafür hat man schliesslich Kinder, oder? Sie wurden also ausgerüstet und haben eine super Einweisung vom freundlichen und hilfsbereiten Personal erhalten. Für die Kinderstrecken gibt es ein spezielles Seilsystem mit einem Gleiter, den sie sehr selbständig nach kurzer Erklärung bedienen können. So sind sie nicht nur optimal gesichert, sondern können auch am Ende des Parcours selbst ausfädeln, wieder zum Anfang laufen und direkt weiter klettern. Die Mädels haben nach kurzen Unsicherheiten dann grossen Spass am Seilpark gehabt und mehrfach die Strecke wiederholt. Sie wollten auch unbedingt noch eine Schwierigkeit höher, wir haben es auch probiert, aber es war ihnen dann doch nicht ganz geheuer.

Oberhalb des Kletterparcours gibt es einen schönen Spielplatz, es werden Getränke und Glace verkauft und es gibt Angebote für Gruppen und Kindergeburtstage. Wir hatten wirklich einen tollen Vormittag im Parco Avventura und man kann dort als Familie ein paar spannende Stunden erleben.

Auf Empfehlung von Paolo haben einen kleinen Spaziergang durch den Wald entlang des Flusses gemacht und einen anderen Bus zurück nach Locarno genommen – mit dem Ticino Ticket ja kein Problem. Zurück in Locarno haben wir uns noch eine Pizza gegönnt, das gehört doch zu einem Tessin Besuch irgendwie dazu. Und dann hiess es Abschied nehmen, mit dem Zug zurück durch den Gotthardtunnel. Diesmal sind wir sogar nur bis Zug gefahren und dann mit der S-Bahn bis Affoltern a. Albis, das war noch schneller.

Es war so ein tolles Wochenende und manchmal vergisst man vor lauter Fernreisen, wie nah vor unserer Tür wir ein unglaublich vielfältiges Angebot und beeindruckende und tolle Orte haben. Und jetzt seid ihr sicher auch gespannt, was die anderen Bloggerfamilien erlebt haben. Die liebe Rita von Die Angelones wird alle Beiträge in ihrem Blogpost zusammentragen und ich werde den Link dann hier auch noch einmal posten. Ein grosses Dankeschön an sie und an Ticino Turismo, die uns zu diesem Wochenende eingeladen haben. Ausserdem natürlich ans Hotel America, das Lido Locarno und Parco Avventura für den schönen Aufenthalt und die tollen Erlebnisse und #ticinomoments.

Bis bald

Euere Verena

*Die Reise war eine Pressereise in Kooperation mit Ticino Tourismus, spiegelt aber unsere eigene Meinung wider. 

YOU MIGHT ALSO LIKE

2 Comments

  1. Antworten

    Rita

    April 15, 2018

    Liebe Verena, in dieses bunte und symbolisch so beeindruckende Meer aus Schwimmringen würde ich jetzt grad am liebsten hinein springen! Dein Beitrag mach so fest Lust, grad in den nächsten Zug zu steigen und Richtung Süden zu fahren!

    • Antworten

      Verena Frei

      April 15, 2018

      Liebe Rita, vielen Dank für Deinen lieben Kommentar! Das freut mich sehr! Ja wir wären auch bereit direkt wieder in den Zug zu steigen, so schön war es! Ganz liebe Grüsse

LEAVE A COMMENT

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.