Hallo Ihr Lieben, ich weiss nicht, wie es euch geht, aber so langsam bekommen wir etwas Fernweh. Deshalb freue ich mich, euch heute 2 tolle Rezepte aus Südtirol * präsentieren zu können. Und diese Rezepte kommen nicht von mir, sondern direkt aus dem Herzen Südtirols und zwar vom Chefkoch des ersten italienischen 100 % veganen Hotels “La Vimea” und ihr könnt gespannt sein, denn es sind 2 super leckere Gerichte.

Auch wenn wir gerade noch nicht wieder ausserhalb der Schweiz reisen dürfen, so können wir doch wenigstens gemeinsam auf eine kulinarische Reise gehen und uns ein bisschen Urlaubsfeeling auf unsere Teller holen und so das Fernweh etwas stillen. Das schöne Südtirol ist natürlich auch von der Ausnahmesituation betroffen und die Menschen dort vermissen es gerade sehr, ihre Leidenschaft für gutes Essen, leckeren Wein und ihre regionalen Köstlichkeiten mit ihren Besuchern teilen zu können. Die Gastfreundschaft ist ein wichtiger Teil der Südtiroler Mentalität und sie können es kaum erwarten, Alles was sie lieben wieder zu geniessen und ihre Gäste zu verwöhnen.

Wer schon einmal nach Südtirol gereist ist, der weiss, dass nicht nur die Landschaft und Natur wunderschön sind, sondern auch sehr fruchtbar. Die Region geniesst viele Sonnenstunden im Jahr und ist bekannt für ihre hochwertigen, regionalen Produkte und den ausgezeichneten Wein. Einige dieser regionalen Produkte wie Spargel, Erdbeeren, die Südtiroler Spezialität Schüttelbrot und natürlich Äpfel werden wir in den beiden Gerichten verwenden, abgerundet durch einen passenden regionalen Wein.

Entwickelt hat die beiden Rezepte der Chefkoch des “La Vimea” Luca Sordi. Natürlich habe ich mich ganz besonders darüber gefreut, dass ich 2 seiner Gerichte nachkochen darf, denn das “LA VIMEA” als 100 % veganes Hotel steht schon lange auf meiner Liste von Orten, die ich gerne besuchen möchte. Das Hotel liegt im schönen Naturns und ist nicht nur das erste rein vegane Hotel Italiens, sondern legt ausserdem grossen Wert auf Nachhaltigkeit und den Einklang mit der Natur.

In unserem Video unten, erzählt Luca noch mehr über sich und das HoteL. Nun aber zu den beiden tollen Gerichten, die er für uns kreiert hat:

PANZANELLA “Südtiroler Art”

Panzanella Südtiroler ArtPanzanella ist der typische, italienische Brotsalat. In Lucas Version mit regionalen und saisonalen Südtiroler Produkten, wie grünem Spargel, Schüttelbrot, Erdbeeren, frischen Erbsen und Holunderblüten – und sowas von köstlich!

Schüttelbrot

Das Schüttelbrot ist ein hartes, knuspriges Fladenbrot mit ganz speziellen Gewürzen, welches traditionell in Südtirol gebacken wird und sich durch seine lange Haltbarkeit auszeichnet.Schüttelbrot

Der Erdbeeranbau im Martelltal hat eine lange Tradition und die Erdbeeren sind in ganz Europa bekannt für ihre hohe Qualität und den umweltschonenden Anbau. Auch grüner und weisser Spargel wird in Südtirol schon sehr lange angebaut.

Die Holunderblüten haben wir in Essig eingelegt und so entsteht ein wunderbares Aroma – das müsst ihr unbedingt ausprobieren!

Holunderblütenessig

Rezept

Hier das Rezept:

Panzanella Südtiroler Art

Panzanella "Südtiroler Art"

Ein köstlicher Brotsalat mit Spargel, Erdbeeren und Schüttelbrot
5 von 2 Bewertungen
Drucken Pin Rate
Gericht: Appetizer, Kleinigkeit, Salat
Keyword: Brotsalat, Erdbeeren, Panzanella, Schüttelbrot, Spargel, Südtirol
Vorbereitungszeit: 20 Minuten
Zubereitungszeit: 12 Minuten
Portionen: 4 Personen
Autor: Verena Frei

Zutaten

  • 1/3 Bund grüne Spargel
  • 5-10 frische Erbsenschoten
  • 10-15 Erdbeeren
  • 2 Stück Schüttelbrot
  • Holunderblüten

Marinade:

  • 40 ml Spargelsaft optional (ansonsten mehr Wasser/Essig)
  • 5 ml Holunderblütenessig
  • 30 ml Wasser
  • 10 ml Olivenöl
  • Salz & Pfeffer

Anleitungen

Holunderblüten-Essig:

  • In einem Glas die Blüten und den Essig vermischen. Die Blüten müssen von der Flüssigkeit bedeckt sein.
    Die Mischung ca. 24 Stunden im Kühlschrank ziehen lassen und dann den Essig filtern.

Spargel:

  • Den holzigen unteren Teil des Spargels abschneiden. Diesen aufheben und in einem Entsafter entsaften - durch ein feines Sieb passieren und ein paar Tropfen Zitronensaft hinzufügen, um ihn grün zu halten.
    Den Spargel mit einem Sparschäler in feine Streifen schneiden. Mit etwas Öl mischen und mit Salz & Pfeffer würzen

Erbsen:

  • Die frischen Erbsen aus den Schoten lösen. Mit etwas Öl mischen und mit Salz & Pfeffer würzen

Erdbeeren:

  • Die Erdbeeren in Scheiben schneiden.

Marinade:

  • Alle Zutaten in einem Glas mischen und kräftig schütteln

Schüttelbrot:

  • 2 Scheiben des Schüttelbrots mit den Händen grob zerbrechen, in einer Schüssel mit der Marinade mischen, immer mal wieder etwas durchmischen, damit das Brot weicher wird (es muss nicht komplett eingeweicht sein, es darf noch etwas Biss haben)

Panzanella:

  • Das eingeweichte und gewürzte Brot auf einen Teller verteilen, dies wird die Leinwand sein.
    Die Spargelstreifen wellenfärmig auf dem Brot anrichten. Darauf die Erbsen verteilen.
    Nun die Erdbeeren und als letztes die frischen Holunderblüten auf den Salat geben.
    Mit dem Holunderblüten-Essig, Öl, Salz und Pfeffer abschmecken.
Tried this recipe?Mention @frei_style or tag #frei_style!

Das zweite Rezept enthält die wohl bekannteste Südtiroler Zutat: ÄPFEL.  Inspiriert durch eine typische Südtiroler Spezialität hat Luca folgendes kreiert:

APFELSTRUDEL-PRALINEN

Apfelstrudel PralinenApfelstrudel ist natürlich eine weltweit bekannte Spezialität und diese hat Luca in eine andere Form gebracht. Mit den typischen Zutaten wie getrockneten Früchten und Nüssen sind so leckere Pralinen entstanden. Gerollt werden sie in verschiedenen Fruchtpulvern und präsentiert in der “Apfel-Box”. So eine coole Idee von ihm, es hat grossen Spass gemacht, das umzusetzen und zufälligerweise hatte ich die perfekte alte Holzbox zuhause.

Der Apfelanbau hat eine lange Tradition in Südtirol, mehr als 7.000 Bauernbetriebe betreiben ihn und er ist ein fester Bestandteil im Leben dortiger Familien. 13 Südtiroler Apfelsorten tragen das europäische Gütesiegel „geschützte geographische Angabe“ (g.g.A.). Dafür müssen genaue und strenge Anbaumethoden und Produktionsvorschrif­ten eingehalten werden. Zusätzlich dazu ist die Region ein echter Vorreiter in Bezug auf den Bio-Anbau. Rund 1/4 aller europäischen Bio-Äpfel stammen aus Südtirol.

Apfel Südtirol

Rezept

Hier nun aber das Rezept für die Apfelstrudel-Pralinen:

Apfelstrudel Pralinen

APFELSTRUDEL-PRALINEN

Leckere Pralinen aus feinen Äpfeln, Nüssen und Gewürzen.
5 von 2 Bewertungen
Drucken Pin Rate
Gericht: Cake, Dessert, Kuchen, Nachspeise, Süsses
Keyword: Apfel, Apfelstrudel, bunt, Dessert, lecker, Pralinen, Südtirol
Vorbereitungszeit: 20 Minuten
Zubereitungszeit: 15 Minuten
Autor: Verena Frei

Zutaten

Pralinen:

  • 4 Äpfel ca. 600 gr
  • 150 g Haferflocken
  • 60 g getrocknete Aprikosen
  • 60 g Rosinen
  • 60 g Walnüsse
  • 1 EL Ahornsirup
  • 20 g vegane Butter
  • 1/2 Zitrone (Saft & Schale)
  • 1 TL Zimt
  • Salz
  • frischer Thymian

Fruchtpulver:

  • 100 g Apfelchips
  • 50 g Kokosflocken
  • 45 g Haferflocken
  • Rote Bete Pulver
  • Matcha
  • Kurkuma

Anleitungen

Pralinen:

  • In einer Pfanne die Haferflocken goldbraun rösten - abkühlen lassen.
    Die halbe Zitrone mit einem Sparschäler schälen - die Schale behalten und die Zitrone auspressen.
    Die Äpfel in ca. 1 cm grosse Würfel schneiden und den Zitronensaft dazugeben.
    Äpfel in eine Pfanne mit der Butter und einer Prise Salz geben. Mit geschlossenem Deckel weich kochen.
    Rosinen, Aprikosen und Walnüsse grob hacken.
    Den Deckel abnehmen, Ahornsirup, die getrockneten Früchte, Walnüsse, Zimt und den frischen Thymian hinzugeben. Ohne Deckel weiter kochen, bis die gesamte Flüssigkeit verdampft ist und die Mischung klebrig und weich ist.
    Alles zusammen wird ungefähr 30 Minuten dauern.
    Zitronenschale und Thymian entfernen.
    Zuerst die Apfelmischung in eine Küchenmaschine geben, kurz mixen, um die Mischung etwas cremiger zu machen.
    Nun die Haferflocken hinzugeben und mixen, bis die Mischung zusammenhält und homogen aussieht.
    Die Textur sollte so sein, dass man Kugeln rollen kann. Aber man sollte bedenken, dass die Mischung noch ruht und der Hafer einen Teil der Feuchtigkeit aufnimmt.
    Falls es zu trocken oder zu nass ist, noch etwas Flüssigkeit (Wasser oder Apfelsaft) oder mehr Haferflocken hinzufügen.
    Mindestens 30 Minuten ruhen lassen - am besten im Kühlschrank

Fruchtpulver:

  • Gelbes Pulver: Apfelchips, den Hafer und das Kurkumapulver in einem leistungsstarken Mixer mischen
    Rotes Pulver: Apfelchips, den Hafer und das Rote-Bete-Pulver in einem leistungsstarken Mixer mischen
    Grünes Pulver: Kokosflocken, den Hafer und das Matcha-Pulver in einem leistungsstarken Mixer mixen
    Alternativen zu diesen Pulvern können sein: Kakaopulver, Kakaonibs, Nüsse, Samen oder einfach nur unbedeckt lassen

Pralinen:

  • 25-30 Gramm der Apfelmischung nehmen und damit in der Hand Kugeln formen. In den Fruchtpulvern rollen und in der Box servieren.
Tried this recipe?Mention @frei_style or tag #frei_style!

Die beiden Gerichte waren so lecker und auch überhaupt nicht schwierig zuzubereiten. Ich hatte euch ja versprochen, dass wir auf eine gemeinsame kulinarische Reise gehen und deshalb nehme ich euch mit in meine Küche. Ich habe die Gerichte nicht nur gekocht, sondern das Ganze auch gefilmt. Die Zubereitungsschritte und auch Lucas Erklärung, weshalb er diese Zutaten gewählt hat und vieles mehr über ihn und das “La Vimea” seht ihr in unserem Video:

Südtiroler Wein

Natürlich durften wir auch den passenden Wein zu den Gerichten geniessen. Einen Chardonnay Ateyon vom Bio Weingut Loacker. Die Familie ist seit 1979 ein Pionier im biologisch-dynamischen Weinbau in Italien und ganz Europa. Auf ihrem Weingut werden typische Südtiroler Rebsorten wie Vernatsch und Lagrein kultiviert, aber auch internationale Sorten, wie der Chardonnay mit seiner feinen Apfel Note, der wunderbar zu den beiden Gerichten passt.

Ich weiss nicht, wie es euch geht, aber ich fand diesen kulinarischen Ausflug nach Südtirol so schön. Der Austausch mit Luca, wenn auch nur per Skype und email, war so spannend und es ist toll zu sehen, mit wieviel Leidenschaft er und auch die Besitzer des Hotels  “LA VIMEA” für die Region einstehen und sich darauf freuen, ihre schöne Gegend und deren Natur sowie die vielseitigen Produkte wieder mit uns teilen zu können. Wir planen diesen Sommer auch eine Reise nach Südtirol und ich bin mir sicher, dass dies auch möglich sein wird und kann es kaum erwarten, dort zu entspannen, geniessen und zu entdecken!

Ich hoffe natürlich, bis dahin probiert ihr die 2 tollen Rezepte aus Südtirol unbedingt aus und lasst euch schon mal vorab ein bisschen in den Süden entführen! Schüttelbrot und den Wein bekommt ihr übrigens in der Schweiz zum Beispiel hier. 

Hier findet ihr auch unseren Reisebericht unseres letzten Besuches in Südtirol in 2017.

Eure Verena

Wenn ihr Pinterest habt, dann findet ihr mich hier und könnt gerne eines dieser Bilder pinnen:

*Dieser Blogpost ist in Zusammenarbeit mit Südtirol Tourismus entstanden, spiegelt aber meine eigene Meinung wider. 

YOU MIGHT ALSO LIKE

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.