Hallo Ihr Lieben, wir sind eine richtige Dipper-Familie. Für uns gehört eigentlich zu jedem Essen, Barbecue oder Apero ein Dip oder am besten auch gleich mehrere. Es gibt doch nichts Schöneres, als eine grosse Platte mit Gemüsesticks, Crackern und Dips und diese mit Freunden und Familie zu teilen. Und daher teile ich heute auch mit Euch – virtuell, also schnappt euch schon mal jeder einen Rüebli-Stick, denn hier kommen unsere liebsten Dip-Rezepte für euch!

Natürlich alle vegan, leicht zu machen und super lecker – passen nicht nur zu Gemüssticks, sondern auch zu Gegrilltem, Kartoffeln oder auch Pasta – eben zu allem, was man an einem gelungenen Sommerabend oder gerade auch Fussballabend geniessen kann.

 1. Dattel-Curry DIP*

Zutaten: 

  • 100 gr Datteln 
  • 1 Knoblauchzehe 
  • 150 gr Frischkäse vegan
  • 120 gr Kokosjoghurt 
  • 2-3 Prisen Pfeffer
  • 1/2-1 TL Salz 
  • 2 TL Cury Pulver

Zubereitung: 

  1. Die Datteln vom Stein entfernen und mit der Knoblauchzehe in einen Mixer/Foodproccessor geben – mixen, bis die Datteln klein sind. 
  2. Die übrigen Zutaten beigeben und gut mixen bis eine glatte Creme entsteht. Es dürfen noch Dattelstücke zu sehen sein.

2. Cashew-Avocado-Basilikum 

Zutaten: 

  • 100 gr Cashews (mit kochendem Wasser übergiessen und 10-20 Minuten ziehen lassen)
  • 1 Knoblauchzehe 
  • 1 Avocado
  • Saft 1/2 Zitrone
  • 5 Zweige frischer Basilikum 
  • 3 EL Rahm (vegan)
  • Salz 
  • Pfeffer

Zubereitung:

  1. Die Cashews einweichen und zur Seite stellen. 
  2. In der Zwischenzeit Basilikum waschen und die Blätter abzupfen,  Avocado entkernen und das Fruchtfleisch entnehmen.
  3. Das Wasser der Cashews abspülen und mit allen anderen Zutaten in den Mixer geben – gut mixen bis eine glatte Masse entsteht, ggf. mehr Rahm beigeben. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. 

3. Hummus Pepperoni (Paprika)

Zutaten: 

  • 2 rote Pepperoni (Paprika)
  • 1 Glas Kichererbsen 
  • 3 EL Tahini 
  • Saft 1/2 Zitrone 
  • 1 Knoblauchzehe 
  • 1 Prise Zucker
  • 2 EL Olivenöl 
  • 1-2 TL Salz 
  • 1/2 TL Kreuzkümmel 
  • 1/2 TL Paprikapulver
  • 2-3 Prisen Pfeffer

Zubereitung: 

  1. Die Pepperoni waschen, entkernen und vierteln. Mit der Haut nach oben auf ein Backblech legen. Im Ofen unter dem Grill 10-20 rösten bis die Schale schwarz ist und die Pepperoni gut geröstet.  Abkühlen lassen. 
  2. Die Kichererbsen abtropfen und mit allen anderen Zutaten in einen Mixer/Food Processor geben. 
  3. Die Haut der Pepperoni entfernen und zu den anderen Zutaten in den Mixer geben. 
  4. Gut mixen und ggf. etwas Kichererbsenwasser dazugeben, bis es cremig genug ist. 
  5. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. 

4. Dill-Mayonnaise

Zutaten: 

  • 100 ml Sojamilch
  • 1 EL Zitronensaft
  • 1 TL Senf 
  • 1 EL Apfelessig 
  • 150 ml Rapsöl 
  • Salz
  • Pfeffer
  • 3-4 EL frischer Dill 

Zubereitung: 

  1. Mit einem Pürierstab die Sojamilch mit dem Zitronensaft, dem Senf und dem Apfelessig mischen – dann langsam das Rapsöl dazu laufen lassen und nicht aufhören zu rühren. (Solltet ihr keinen Pürierstab haben, dann funktioniert es auch im Mixer, einfach nicht auf zu hoher Stufe und das Öl langsam reinlaufen lassen)
  2. Den Dill waschen und klein schneiden und unter die Mayonnaise geben.
  3. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Und habt ihr schon einen Liebling? Meiner ist auf jeden Fall der Dattel-Curry Dip, aber auch der frische Dip mit Avocado und Basilikum ist so lecker und Hummus geht ja eh immer. Ich dachte ja lange, dass ich Dill nicht besonders mag, aber diese Mayonnaise hat meine Meinung auf jeden Fall geändert, schmeckt so lecker, vor allem zu Kartoffeln oder auch als Sosse auf einem Burger. Ich hatte sie zu diesem Algenburger mit gegrilltem Gemüse gemacht und das war so köstlich:

Ich freue mich, wie immer auf Euer Feedback und bis dahin bleibt mir nichts anderes zu sagen als: Frohes Dippen!!

Eure Verena

Wenn ihr Pinterest habt, dann findet ihr mich hier und könnt gerne dieses Bild pinnen:

*Der Dattel-Dip ist eine vegane Abwandlung eines Thermomix Rezeptes.

YOU MIGHT ALSO LIKE

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.