Auch dieses Mal war es nicht anders, wir kamen wieder mit einem sehr späten Flug in New York – genauer in Newark an, leider im Regen. Wir haben dann ein Taxi genommen um möglichst schnell ins Hotel und ins Bett zu kommen. Um ca. 1 Uhr kamen wir dann im gebuchten Hotel in Manhattan an und haben dort leider eine sehr böse Überraschung erleben müssen: die Dame beim Check-In teilte uns mit das unsre Reservierung gecancelt wurde und sie auch kein Zimmer mehr frei haben. Da standen wir jetzt, mitten in der Nacht, sehr müde und ohne Zimmer. Gebucht hatten wir bei Hotels.com und dort auch keine Info erhalten das mit unser Buchung irgendetwas nicht okay ist. Also haben wir die Hotline angerufen und wurden dann an einen Relocation Agent verwiesen, der sich um ein neues Hotel für uns bemühte – das hat allerdings sehr mühsame und lange 2 Stunden gedauert. Scheinbar waren alle Hotels rund um Times Square ausgebucht und am Ende haben wir dann aber ein Hotel bekommen das in Laufnähe 2 Blocks weiter war. Die Dame dort an der Rezeption hatte ziemliches Mitleid mit uns und so wurde uns netterweise eine Suite zur Verfügung gestellt. Um 4 Uhr haben wir dann endlich alle geschlafen! Am nächsten morgen haben wir ausgeschlafen und sind dann wieder zurück ins Cambria Hotel in der 46th Street das wir ursprünglich gebucht hatten und das nun für die letzen 3 Nächte ein Zimmer für uns hatte. Die Lage des Hotels war super und auch das Hotel war gut, alles ganz neu und das Zimmer nicht gross, aber sehr ruhig und total okay für uns 4. Besonders wenn man nur ein paar Tage in New York ist würde ich immer ein zentral gelegenes Hotel wählen, so kann man viel laufen und die Subway ist auch immer in der Nähe.

New York with kids

Nachdem wir unser Zimmer bezogen haben sind wir ins Gotan zum frühstücken gegangen, es gibt mehrere Locations in NYC und wir fanden es sehr lecker und schön dort. Danach sind wir die 5th Avenue hochspaziert bis zum Central Park, haben den noch etwas erkundet, die Mädels waren am Hekscher Playground und dann haben wir ein Uber nach Soho genommen um dort ein bissl zu shoppen – aber wirklich viel gekauft haben wir nicht mal ;-). Von Soho aus sind wir wieder Richtung Hotel gelaufen, haben unterwegs im Quinn’s Mighty BBQ etwas gegessen, noch mal am Flatiron Buildung Halt gemacht und dort ein Glace bei Chloes Soft Serve gegessen – sehr lecker! Und dann waren wir auch wirklich mehr als ready fürs Bett.

New York mit Kindern

Am Mittwoch sind wir zur Subway und haben dort eine MetroCard gekauft – dass ist wirklich das einfachste um die Subway zu nutzen, da man sie auch immer wieder aufladen kann. Wir sind dann zum High Line Park gefahren und Fast den ganzen Park abgelaufen, angefangen an der 30th Street. Ich liebe diesen Park, der aus einer alten Bahnline entstanden ist – total grün, ruhig und rechts und links gibt es wahnsinnig viel zu entdecken. Ich finde ihn auch für Kinder optimal, denn sie können da super rennen, wirklich verloren gehen können sie nicht. Wir sind dann am Chelsea Market im Meatpacking District wieder runter vom Park, im Indoor Market hat es viele Restaurant und Fast Food Optionen und es ist auch einfach nett einmal dort durchzulaufen. Papa Frei und die Mädels haben etwas kleines dort gegessen, aber ich habe mir meinen Appetit lieber für unseren nächsten Halt aufgespart: die Magnolia Bakery! Es gibt ja mittlerweile einige Filialen in NYC, ich gehe aber am liebsten noch ins Original in der Bleecker Street. Es hat dort auch einen schönen Spielplatz in er Nähe und wir haben unseren Cupcakes dann im nahe gelegenen Park genossen.

New York with kids

New York with kids

Wir sind dann mit der Subway zurück zum Rockefeller Center um dort das Top of The Rock Observatory zu besuchen. Ich finde das dies der beste Aussichtspunkt mit Kindern ist, da alles rundherum verglast ist und wenn man auf die 3. Plattform ganz oben geht kann man super Fotos machen. Ich war auch schon zweimal auf dem Empire State Buildung, auch sehr empfehlenswert – der romantische Klassiker ;-), aber eben ich denke mehr sehen können die Kinder auf dem Rockefeller Center. Ich hatte auch einige Bewertungen zum One World Tower gelesen, aber da man dort nicht rausgehen kann fand ich das weniger interessant. Wir haben also viele viele tolle Fotos gemacht, die Mädels waren irgendwann schon echt genervt von Mama und Papa, und die tolle Aussicht genossen. Danach war grosser Hunger und Appetit auf Pasta angesagt, da die beiden keine Lust mehr zu laufen hatten sind wir um den Block ins Barilla Restaurant. Wir hatten Pasta und Pizza und beides hat lecker geschmeckt (auch wenn die Pastasauce schon etwas wie die aus dem Glas geschmeckt hat ;-).

New York with kids

New York with kids

Wir sind dann nach dem Essen noch in den Bryant Park gelaufen, einer unserer Lieblingsparks in Midtown hinter der Public Library, auch wenn er an diesem Abend etwas voll war. Es gibt dort immer wieder tolle Veranstaltungen wie Yoga Klassen, Konzerte, Kino etc. die Mädels sind noch eine Runde Karussell gefahren und dann waren wir alle reif fürs Bett.

New York with kids

Wieder ein Tag an dem wir sehr viel gelaufen sind, mehr als 25 km sogar und die Mädels haben das so super mitgemacht (die meiste Zeit zumindest) wir waren echt richtig stolz. Es fragen sich ja doch immer viele ob sich New York mit Kindern lohnt bzw gut machbar ist. Also wir finden schon, wenn das Kind gerne mal ein bisschen läuft, oder noch im Buggy sitzt, warum nicht. Ich würde es allerdings nicht empfehlen, wenn man selbst das erste mal dort ist, dann würde ich ganz egoistisch mit einer Freundin/Freund oder dem Partner gehen und alles erkunden und seine Lieblingsorte entdecken. Es hat viele Spielplätze und Parks die zu Pausen einladen, es gibt viele familienfreundliche Restaurantoptionen und einfach soviel zu entdecken. Unsere Mädels haben sich erstaunlich gut an unsere Regeln gehalten, an jeder Kreuzung brav angehalten um auf “go” zu warten und dann noch angefangen die vielen anderen Leute zurechtzuweisen, die nicht gewartet haben und bei rot gelaufen sind. Wir haben nicht zuviel im Vorraus geplant und einfach geschaut wie die Laune war und wenn es ging sind wir gelaufen, sonst haben wir Pausen gemacht oder auch die Subway genommen. Wenn man New York liebt, zeigt es euren Kindern, sie werden es auch lieben! Oh und wenn wir Geld für jeden Komentar zu den Mädels bekommen hätten (sie haben sich aber auch wie die perfekten Zwillinge verhalten, sind Arm in Arm und Hand in Hand gelaufen und waren zuckersüss zu allen ?) dann wäre die Reise dreimal bezahlt!

Donnerstag haben wir uns mit unserem Freund aus Miami getroffen, es war ein Zufall das er zur gleichen Zeit auch in NYC war. Wir haben uns bei der Wall Street getroffen und sind dann ins Bluestone Lane Café wo es leckeren australischen Café gibt, den haben wir ja wirklich zu schätzen gelernt in unserer Zeit dort. Danach sind wir zum 9/11 Memorial, haben die beeindruckende Athmosphäre an den Pools erlebt und sind einfach ein bisschen rumgelaufen um alles auf uns wirken zu lassen. Wir wollten dann dort in der Gegend etwas schnelles essen, aber da die Schlange beim Shake Shack wieder unglaublich lang war sind wir ins Chipotle.
Wir sind dann wieder zurück nach Lower Manhattan und haben noch einen Stopp in der Dominique Ansel Bakery gemacht. Ich war doch ein ein wenig neugierig nach dem ganzen Cronut Hype – diese gab es zwar nicht mehr aber ich hatte dann ein Salted Caramel Eclair, was okay war, aber nicht überragend. Für die Mädels hab ich das Special genommen: Smore Ice Cream, aussen ein geschmorter Marshmallow und innen Eiscreme. Wir fanden es aber ehrlich gesagt nicht so lecker, es war extrem süss und das geschmorte schmeckte irgendwie komisch. Naja nachdem eine der Mädels dann noch ziemlich viel Wasser getrunken hatte, schaut sie mich an und verkündet ganz ruhig: Mama ich hab Bauchweh, ich muss brechen – dachte sie macht einen Scherz, aber Nein, also schnell raus zum nächsten Baum und direkt vor der Bäckerei hat sie sich dann übergeben – sorry Dominique Ansel ;-)). Danach ging es ihr wieder absolut super, war irgendwie einfach eine schlechte Kombination. Das werden jetzt nur die Eltern unter euch verstehen, aber dass das Kind irgendwann selbst merkt und auch kontrollieren kann wann es sich übergeben muss, ist eine der besten Entwicklungen überhaupt – finde ich zumindest ;-))!
Wir haben uns dann von unserem Freund verabschiedet und haben die Subway zum Battery Park genommen um von dort dann auf die Staten Island Ferry zu gehen. Man hatten einen super Blick auf die Skyline und die Freiheitsstatue, die wollten die Mädels unbedingt sehen da sie sie aus einer ihrer Bibi Blocksberg Kasetten kennen. Die Fähre ist ausserdem umsonst und braucht nur 25 Minuten, eine nette Pause bei der man noch einen gute Aussicht hat. Wir haben dann auf de anderen Seite direkt die Fähre zurück genommen, man muss sich einfach ein bisschen beeilen. Zurück im Battery Park haben wir ein nettes Fischkarussell entdeckt: “Seaglass” Carousel – etwas teuerer, aber die Mädels und ich sind eine Runde gefahren und fanden es sehr schön.
Wir haben dann wieder die Subway nach Midtown genommen und sind beim Macys ausgestiegen, von dort hat man auch einen tollen Blick aufs Empire State Building. Dann noch eine kleine Runde am abendlichen Times Square – dann war das auch abgehakt und wir sind über die Ave of Americas zurück ins Hotel gelaufen.

New York with kids

Am Freitag war dann leider schon unser letzter Tag in New York. Wir sind noch einmal frühstücken ins Gotan (das war direkt neben dem Hotel) und dann zum Hauptbahnhof gelaufen um den Mädels den Sternenhimel dort zu zeigen. Danach mussten wir auschecken und konnten unser Gepäck aber im Hotel deponieren.

New York with kids

Mit der Subway sind wir nach Chinatown und dann zur Brooklyn Bridge gegangen, die wir dann zu Fuss überquert haben. Leider war es an diesem Tag sehr voll, finde es aber trotzdem immer einen tollen Spaziergang und von der Strecke absolut okay für Kinder. Man hat einen tollen Blick auf die Skyline und die Architektur der Brücke ist sehr beeindruckend. In Brooklyn angekommen sind wir zu Janes Carousel, ein altes Holzkarusell aus 1899 das direkt unter der Brücke steht und wirklich sehr schön ist. Eine Runde kostet auch nur 2 USD und Eltern fahren umsonst mit. Nach dem Karussell haben wir im Shake Shack um die Ecke noch etwas gegessen, dort hatte es keine verrückt lange Schlange, bevor wir mit der Subway wieder zurück nach Manhattan sind.

New York with kids

Im Hotel wartete schon unser Taxi zum JFK, unser Rückflug war mit Iceland Air über Reykjavik nach Zürich und da wir Economy Comfort gebucht hatten, konnten wir im JFK auch in die Lounge, sehr angenehm mit den Kids. Diese haben wir dann aber leider viel zu früh verlassen um feststellen zu müssen, dass unser Flug Verspätung hatte. Wegen schlechtem Wetter wurden es am Ende 3 1/2 Stunden und wir hatten wenig Hoffnung unseren Anschlussflug nach Zürich noch zu erwischen. Und so war es dann leider auch, kein Flug mehr nach Zürich als wir am Morgen um 11 Uhr in Reykjavik ankamen. Wir haben dann die Info bekommen, das wir auf einen Flug über München nach Zürich umgebucht wurden, aber erst um 0:00 Uhr in der Nacht. Für den Tag konnten wir in ein Hotel, haben Essens und Taxigutscheine bekommen und naja eben die Möglichkeit noch ein bisschen von Island zu sehen – ganz unverhofft ;-). Wir hatten eine tollen Taxifahrer der uns ganz viel über das Land und die Kultur erzählt hat – sehr spannend. Im Hotel haben wir  dann erstmal bissl geschlafen, lecker gegessen konnten sogar noch das Fussballspiel Deutschland – Italien schauen bevor wir dann vom gleichen Taxifahrer wieder abgeholt wurden für den Flug nach München. Am Airlineschalter wollten wir dann eigentlich nur kurz etwas fragen, als die Dame dann meinte ob wir denn kein Gepäck hätten, sie würde nichts sehen im System. Am Morgen wurde uns gesagt wir müssten das Gepäck nicht holen es wird sich um alles gekümmert. Naja nach längerem suchen wurden unsere Koffer gefunden und wir mussten erfahren das diese einen anderen Flug nehmen würden als wir, und nach uns in Zürich ankommen werden.

New York with kids

Auf dem Flug nach München wurden wir netterweise noch auf Business Class upgegradet – immerhin ;-). So konnten wir auch wieder in die Lounge, da könnte ich mich ja wirklich sehr gut dran gewöhnen und die Mädels auch (das ist sonst immer nur Papa Frei auf seinen Geschäftsreisen vorbehalten da er die Frequent Traveller Card hat).
Am Sonntag morgen hatten wir es dann tatsächlich geschafft und kamen müde und glücklich in Zürich an. Es war schon auch ein komisches Gefühl nach so langer Zeit nach Hause zu kommen, das Haus kam mir im ersten Moment wahnsinnig gross vor. Aber wir haben uns auch alle sehr auf unsere eigenes Bett und die Mädels natürlich auch auf Ihre Grosseltern gefreut.
Das war also unsere kleine Weltreise, die uns in 9 1/2 Wochen in 5 Länder, 10 Städte (wenn ich nur die grossen zähle) geführt hat. Wir haben 11 Flüge hinter uns gebracht und unzählbare tolle Erfahrungen und Erlebnisse gesammelt, die wir so schnell nicht vergessen werden. Danke an alle die uns begleitet und ermutigt haben über unser Abenteuer  zu schreiben.

New York

Jetzt gibt es erstmal wieder mehr Essensbilder und Alltag auf dem Blog – aber der nächste Trip ist schon gebucht!
Schöne Reisen!
Die FREIS

YOU MIGHT ALSO LIKE

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.