Und dann war sie auch schon da, unsere letzte Woche in Australien und unsere letzte Woche campen, jetzt sind wir schon seit 5 Wochen am reisen, verrückt wie schnell die Zeit verging. Wir haben unglaublich viel gesehen und erlebt und auch wenn wir jetzt rückblickend das Gefühl haben, es war doch recht viel für die Zeit, sind wir doch froh das wir es jetzt so gemacht haben. Jetzt wissen wir welche Orte wir als sehenswert empfinden und wohin wir gerne wieder zurückkommen möchten. Das campen nicht so unser Ding ist, hat man ja in den letzten Berichten schon etwas rausgehört ;-), ich werde in einem Extrapost noch mal näher darauf eingehen. Wir wissen natürlich das es Jammern auf hohem Niveau ist, aber wir wollen ja auch ehrlich über unsere Erfahrungen berichten und es gibt sicher den ein oder anderen der sich fragt ob das campen das richtige wäre für sich und seine Familie und wir hoffen mit unseren Erfahrungen ein bissl helfen zu können.

Nachdem wir am Freitag Misson Beach verlassen hatten, sind wir ins Inland Richtung Milla Milla gefahren um dort den Waterfall Circuit zu machen. Der Weg startet kurz vor Milla Milla und beinhaltet 3 Wasserfälle, wir haben an 2 davon gehalten, wobei die Milla Milla Falls die beeindruckensten sind. Man kann dort auch Baden, aber das Wasser war uns etwas zu kalt.

 

Australian Camping adventure

Nach der Rundfahrt sind wir dann weiter in den Granite George Nationalpark, für uns auch noch mal ein echtes Highlight. Es hat dort einen einfachen Campingplatz und man kann die Wallabies streicheln und füttern, die dort auf den Felsen leben. Das ältere Ehepaar das sich um den Park und den Campingplatz kümmert ist super nett und hilfsbereit und so sind wir gleich los Wallabies füttern. Die Mädels waren gleich über beide Ohren verliebt, die sind aber auch wirklich super putzig und so haben wir Stunden mit füttern und streicheln verbracht. Es gibt einen kleinen Rundweg, der auch mit Kindern gut machbar ist und am Teich kann man evtl noch Schildkröten sehen. Es lohnt sich auf jeden Fall dort über Nacht zu bleiben, wir hatten dort auch einen tollen Sonnenuntergang und am Abend ist man fast alleine.

Australian Camping adventure

Am nächsten morgen sind wir noch mal füttern gegangen, wir hätten am liebsten eines eingepackt und dann weitergefahren nach Kuranda. Ich dachte es sei ein netter Hippie Ort mit dem Markt und kleinen Cafés (hatte es mir ein bisschen wie Ibiza vorgestellt), aber es hat uns überhaupt nicht gefallen. Alles extrem touristisch und auf den Märkten wird nur Ramsch verkauft, also keine Handarbeit oder solche Sachen. Die Tierparks fanden wir auch sehr abschreckend und so haben wir entschieden doch nicht die Nacht dort zu verbringen, sondern doch noch bis nach Port Douglas zu fahren. Für uns die richtige Entscheidung, denn es hat uns dort sehr gut gefallen. Wir haben einen Campingplatz in Laufnähe zu Strand und Ort gefunden, den Tropicana Breeze Holiday Park. Ich hab ja wirklich alles versucht damit Papa Frei uns in eines der schönen Resorts einbucht, aber keine Chance ;-). Man sollte unbedingt in Betty Bohemian Beach Café etwas essen und Café trinken, mein absoluter Favorit! Aber es hat noch viele andere schöne Shops und Cafés, zum Teil ein bisschen versteckt.

Am nächsten Tag sind wir weiter nach Ellis Beach gefahren, haben noch Halt an einem der vielen Strände zwischen Port Douglas und Ellis Beach gemacht. Ein schöner Ort und auch wieder total einsam (das war der Tag an dem ganz in der Nähe von Port Douglas eine Frau von einem Krokodil ins Meer gezogen wurde, ich hatte die ganze Zeit echt ein bissl Panik wegen Krokodilen!). Wir sind dann weiter auf den Campingplatz in Ellis Beach, welcher auch an absoluter Strandlage ist. Gegenüber hat es ein Restaurant wo wir dann gegessen haben und den Rest des Tages waren wir im Pool und am Strand.

Australian Camping adventure

Am nächsten Tag sind wir nicht weit gekommen, gerade einmal 3 km bis nach Palm Cove. Ein anderer kleiner Strandort mit einer schönen Promenade. Der Campingplatz war nicht ganz so schön wie der am Tag vorher, aber dafür konnte man überall hinlaufen und die Dame am Empfang war super nett und hat uns verraten, wie wir in eines der Resorts “schleichen” können um dort den Pool zu benutzen. Das haben wir dann auch direkt gemacht und am Abend waren wir zum Essen an der Strandpromenade im Chill Café, was sehr lecker war.

Und dann sind wir auch schon an den letzten Ort unserer Australienreise gefahren, nach Cairns. Auf dem Weg zum Campingplatz haben wir beim DFO Outlet Halt gemacht, wir fanden nur den Cotton On gut, wo wir einiges für die Mädels gekauft haben, für alles andere muss man nicht hinfahren. Wir hatten den Coconut Village Campingplatz schon im Vorraus online gebucht, da er sehr beliebt ist und wir sicher einen Ensuite Platz wollten für die letzten drei Tage. Es ist der einzige 5-Sterne Campingplatz in Queensland und wir fanden ihn schon gut von der Ausstattung. Es gibt mehrere Pools, einen Wasserpark, Spielplatz, Hüpfkissen und noch viel mehr im Angebot für Familien, aber er ist auch mit Abstand der teuerste Platz auf dem wir waren. Für den Preis hätte man auch in ein Hotel gehen können. Am Donnerstag gab es zum Frühstück wirklich lecker Pancakes an einem der Pools und wir haben dann den morgen auch am Pool verbracht. Mittags haben wir dann den kostenlosen Shuttlebus in die Stadt genommen, das ist auch ein gutes Angebot. Ich hatte mir Cairns etwas grösser vorgestellt und es hat auf jeden Fall auch einen gewissen Backpacker-Charme. Abends gibt auch wirklich sehr schöne Restaurants und Cafés, wie immer etwas versteckt, wir das Caffiend wo wir einen leckeren Lunch und Cafés hatten. Wir sind dann zur Lagune spaziert und die Esplanades hoch, es gibt einen tollen Spielpatz “Muddys” mit Wasserpark und Spielgeräten für jedes Alter. Den Nachtmarkt kann man sich sparen, wir fanden ihn ähnlich furchtbar wie Kuranda und sind daher dann wieder zurück zum Campingplatz.

 

Unsere letzten Tage waren wirklich sehr entspannt und der Freitag sah eigentlich gleich aus wie der Donnerstag. Morgens am Pool und dann wieder mit dem Shuttle in die Stadt. Mittagessen hatten wir in Jimmy’s Burger und sind dann Wien etwas durch die Strassen spaziert. Eine Überraschung war der Markt in der Grafton Street, mit viel leckerem Obst und Gemüse und auch einigen Essenständen – wir waren auch sehr überrascht ein Kaufhaus in Cairns zu finden, das Marken wir Louis Vuitton, Burberry etc anbietet, passt irgendwie so gar nicht hierhin und ist wohl hauptsächlich für Kreuzfahrttouristen aus China und Japan. Wir haben dann noch einen ganz leckeren Café im Blackbird getrunken (es ist etwas versteckt im Oceana Walk, lohnt sich aber wirklich) und sind zurück zum Campingplatz. Es war Zeit den Camper für die Abgabe am nächsten Tag parat zu machen und die Koffer zu packen.

 

Am Samstag haben wir dann beim Camping ausgecheckt und sind nach Edge Hill gefahren, dort hatten wir ein super leckeres Frühstück im Noas, wirklich sehr zu empfehlen! Danach sind wir in den Botanischen Garten, der in Laufnähe des Restaurants ist. Er ist wirklich gross und schön angelegt, man kann dort super spazieren gehen. Danach sind wir dann in unser Hotel – JAAA HOTEL!! welches wir für eine Nacht gebucht hatten, da unser Flug auf die Fijis früh am nächsten morgen ist. Wir waren im Holiday Inn Harbourside was absolut okay war. Und wie gross einem so ein Hotelzimmer vorkommt, nach 4 Wochen im Camper ;-). Papa Frei hat dann den Camper zurückgebracht und wir waren dann noch etwas im Pool. Am Nachmittag sind wir dann via Esplande noch mal in die Stadt gelaufen um auf den Spielplatz zu gehen und etwas zu essen.

 

Bis nächste Woche von den Fijis – es wird glaub viel Strandbilder geben ?

Die FREIS

YOU MIGHT ALSO LIKE

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.