Eine weitere Woche unserer Reise ist vorbei und unser Campingabenteuer hat begonnen. Nachdem wir letzten Freitag unseren Camper abgeholt hatten, wollten wir erstmal ein paar Sachen einkaufen und erledigen, um für den nächsten Tag bereit zu sein. Da wurden wir vor das erste Problem gestellt: wir passten mit dem Riesen-Camper in keinen Supermarktparkplatz, da es meistens Parkhäuser waren. Nachdem wir 3 probiert hatten, haben wir entschieden, einfach auf der Strasse weiter weg zu parkieren und zu laufen – etwas nervig und es wurde auch erst besser, nachdem wir die Vororte Sydneys verlassen hatten.

Nachdem wir also alles eingekauft hatten (ich habe mir auch einen Mixer gekauft für Smoothies um dann festzustellen, dass die Steckdose ja nur funktioniert, wenn wir am Strom sind ? – absolute Campingbeginner ☺️) wurde es auch schon dunkel und wir mussten schnell einen Platz für die Nacht finden. Gar nicht so einfach, aber wir haben dann einen super Parkplatz in Freshwater/Manly gefunden – direkt am Meer. Um möglichst viel Freiheit zu haben, entschieden wir uns immer 2 Nächte “wild” (natürlich nicht illegal) und eine Nacht auf dem Campingplatz zu schlafen und das hat ganz gut funktioniert. Die erste Nacht im Camper war etwas unheimlich und ich hatte Mühe einzuschlafen. Die Mädels in ihrem Hochbett über dem Fahrer sind recht schnell eingeschlafen und ich dann auch irgendwann. Am Morgen mit dem Rauschen des Meeres aufzuwachen war toll!

Camping mit Kids in Australien

Wir hatten dort unser erstes Campingfrühstück am Meer und sind danach nach Manly gefahren. Dort hatten wir wieder Parkplatzprobleme, so dass wir ausserhalb geparkt haben und eine halbe Stunde gelaufen sind – auch okay. Manly ist ein kleines Strandstädtchen mit vielen Surfern, einer Strandpromenade und ein paar netten Cafés und Shops. Wir sind ein bissl gebummelt und anschliessend weiter Richtung Norden gefahren, unser nächster Halt war  Terrigal. Auch ein netter kleiner Ort am Strand, an dem wir auch geschlafen haben. Wir sind am Sonntag morgen aufgewacht und um uns herum wurde fleissig gejoggt und Sport getrieben. Wir hatten ein leckeres Frühstück und einen tollen Ausblick aufs Meer.

Camping mit Kids in Australien

Die nächste Nacht haben wir auf einem Campingplatz geschlafen: dem Blacksmith Holiday Park. Wir haben einen Ensuite Platz gemietet – etwas, von dem ich als Campingneuling gar nicht wusste, dass es existiert. Man hat sein eigenes kleines Dusch- und WC Häuschen am Platz nur für sich alleine – ganz toll! ☺️ Wir sind noch zum Strand, die Girls konnten ein bissl im Pool planschen und es gab die Möglichkeit, unsere Wäsche zu waschen. Am nächsten Tag habe ich auch endlich meinen Mixer benutzen können und grüne Smoothies zum Frühstück genossen!

Für die nächste Nacht hatten wir uns mit meinem Bruder und seiner Familie verabredet, die auch auf einem Roadtrip von Sydney nach Brisbane waren. Wir sind am Tag erst nach Newcastle, haben Fort Scratchly besucht. Da das Wetter aber nicht so gut war und wir Newcastle nicht so einladend fanden, sind wir weitergefahren zum Tomaree National Park, wo wir einen super einsamen Parkplatz am Fishing Box Beach gefunden haben. Wir haben noch ein bisschen Zeit am Strand verbracht und am Abend hatten wir ein BBQ und viel Wein – perfekt! Nach einem leckeren Frühstück ging es weiter und unterwegs hielten wir an einem Wildlife Park, den wir am Tag vorher entdeckt hatten: Oakvalle Farm and Fauna World und wir hatten eine super Zeit dort! Wir konnten Koalas streicheln – für uns alle das erste Mal und es gab ganz viele Kängurus, die einfach auf einer Wiese standen und sich füttern und streicheln liessen. Wir haben unendlich viele Bilder gemacht und hatten alle eine tollen Tag und das Beste: wir waren dort quasi alleine!

Camping in Australia

Die folgende Nacht haben wir im Booti Booti National Park verbracht, wir fanden einen tollen Platz am Strand gerade als die Sonne unterging und uns einen unglaublich schönen Sonnenuntergang bescherte. Die Bilder sind nicht bearbeitet, es sah wirklich so aus! Also haben wir mal wieder ein BBQ gemacht und am nächsten Tag konnten wir auch wieder ein Frühstück in der Sonne geniessen.

Wir sind dann nach Port Macquarie gefahren und haben  Zeit am Strand und bei den Wellenbrechern verbracht. Wir fanden es einen netten Ort, der einen Besuch wert ist.

Camping in Australia

Die nächste Nacht verbrachten wir auf dem Campingplatz:  Nambuca Beach Holiday Park, welcher okay war aber nicht speziell. Am nächsten Morgen sind wir nach Bellingen, ein kleines Dorf im Hinterland, was sehr hübsch war mit kleinen Cafés und Läden – wir hatten dort sehr leckeren Café und Kuchen im Hyde und sind noch eine Weile durchs Dorf spaziert. Nächster Halt war Coffs Harbour, dort sind wir am Pier spaziert und die Mädels haben ein paar Möven am Strand gejagt. Mehr haben wir von Coffs Harbour nicht gesehen, aber Jetty Beach und das Pier sind nett.

Camping in Australia

Die Nacht haben wir im Bundjalung National Park – Iluka Bluff Beach verbracht, eine wirklich nette Überraschung. Als wir ankamen sind wir zum Lookout gelaufen und haben dort 2 wilde Kängurus gesehen. Der Parkplatz hat auf beiden Seiten Strände und es war ein toller Ort zum Schlafen – schön einsam!

Am nächsten Morgen sind wir nach dem Frühstück nach Byron Bay gefahren und haben dort als erstes den Leuchturm besichtigt. Es ist auch der östlichste Punkt Australiens (Festland) und der Ausblick war einfach unglaublich toll – wir konnten gar nicht glauben, wie türkis das Meer aussah! Danach sind wir in Byron Bay noch durch die Läden gestreift und haben in einem hübschen Café: “Fresh Byron Bay”, Café und leckere Süsskartoffelpommes genossen. Ausserhalb von Byron Bay haben wir noch einen ganz tollen Ort entdeckt: “The Farm” – ein Erlebnisbauernhof mit Tieren, Spielplatz, einem Laden, Bäckerei und einem Restaurant. Wir haben dort noch einige Zeit verbracht, für das Abendessen war uns das Restaurant aber etwas zu speziell und teuer. Stattdessen sind wir weiter in den Nachbarort: Brunswick Head, wo wir leckere Pizza gegessen und auch dort geschlafen haben.

Camping in Australia

Das war also die erste Woche unseres Abenteuers. Wir mussten uns erstmal an das Campingleben gewöhnen und einige Dinge herausfinden, z.B. Dumping Stations, wie und wann man den Wassertank füllen muss, wie alles funktioniert im Camper und auch die richtigen Plätze für die Nacht zu finden. Es gab auch einen kleinen Unfall: ich habe mich fast in Brand gesetzt als mein Schal an der Gasflamme Feuer fing. Zum Glück konnte ich ihn schnell ausziehen und löschen. Ausser ein paar verbrannten Wimpern und einem Loch im Schal ist nichts passiert– das hätte schlimm enden können. Glücklicherweise trage ich seit längerem nur noch Baumwollschals.
Des Öfteren haben wir uns dabei ertappt, das wir uns nach einem gemütlichen Hotelzimmer mit all seinen Annehmlichkeiten sehnen. Auf der anderen Seite haben wir auch schon so viele tolle Orte gesehen und wir sind immer noch bereit für das Abenteuer Camping!

Bis nächste Woche….

Die Freis

YOU MIGHT ALSO LIKE

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.