Hallo Ihr Lieben, ich freue mich so sehr, dass die Gartensaison 2020 wieder gestartet ist. In diesem Blogpost  “Mein City Farming Paradies – alles zu unserem Hochbeetgarten” und den ganzen Sommer über nehme ich euch wieder mit in unseren Urban Garden. In Zusammenarbeit mit Do It + Garden Migros * und ihrem tollen City Farming Konzept mache ich mich auch dieses Jahr ans Werk, unseren Sitzplatz und rundherum in ein grünes Paradies zu verwandeln. Natürlich hoffe ich auf viele Sonnenstunden, eine grosse Ernte, aber vor allem darauf, dass uns dieses Projekt soviel Freude bringt wie letzten Sommer. Meinen Bericht dazu könnt ihr hier lesen.

Ich hoffe, ich kann euch wieder ein paar wertvolle Einkaufs-, aber auch Pflanz- und Pflegetipps geben. Denn schon im letzten Jahr waren wir wirklich sehr erfolgreich im Urban Gardening und ich war erstaunt, wieviel in unseren Hochbeeten gewachsen ist. Ich bin auch absolut kein Profi, habe aber schon soviel gelernt und bin gespannt, wie ich es dieses Mal umsetzen kann.

Urban Garden 2020

Dementsprechend motiviert bin ich also auch ins Gartenjahr 2020 gestartet und wurde wie wir alle erstmal von der Corona-Ausnahmesituation gebremst. So hatte ich mir vorgenommen, dieses Jahr einige Setzlinge aus Samen selbst zu ziehen. Beim City Farming bekommt ihr entsprechende Fensterbank-Treibhäuser, kleine Anzucht-Töpfchen und natürlich alle Samen in Bio-Qualität. Also habe ich direkt angefangen und muss sagen, es ist doch schwieriger als ich dachte. Nicht alle Samen sind aufgegangen und ich fand es eine Herausforderung, immer das optimale Klima für die Samen/kleinen Setzlinge zu halten. Letztendlich sind die Zucchetti super gewachsen, die Tomaten sind noch dran und auch Randen und Federkohl konnte ich ziehen. Mein Fazit dazu ist aber, dass ich das vermutlich nicht noch einmal machen würde, sondern wieder die Bio-Setzlinge im Do It + Garden Migros  kaufe. Aber es war eine spannende Erfahrung und es ist schon ein tolles Gefühl, wenn man die Samen heranwachsen sieht!

Was dafür aber ganz super geklappt hat, ist ein Frühbeet. Es gibt da für die Hochbeete Aufsätze und so könnt ihr sie ganz einfach in ein Frühbeet verwandeln. Darin habe ich Pflück- und Asiasalate gesät und diese sind nun schon fast bereit zur Ernte. Ausserdem habe ich dort auch direkt Zuchetti und Kopfsalat als Samen gesät und beides ist super gewachsen und ich musste mich kaum darum kümmern. Ich denke, das Klima ist unter der Abdeckung einfach ideal, so dass alles gut wachsen kann. Ihr könnt dann auch eure Setzlinge erstmal dort “unterstellen”, bis es warm genug ist, diese nach draussen zu setzen. Dafür hebe ich immer alte Töpfe auf, die ich dann jedes Jahr wiederverwenden kann.

City Farming

Ich habe mich natürlich sehr gefreut, als die ersten Corona-Massnahmen gelockert wurden und man auch endlich wieder in den Do It + Garden gehen konnte. Denn ich schätze die persönliche Beratung dort so sehr. Die Mitarbeiter sind immer super hilfreich mit ihren Tipps und im City Farming Bereich findet ihr wirklich alles, was ihr fürs Urban Gardening benötigt. Dabei kommt es auch gar nicht darauf an, dass ihr viel Platz habt. Denn für alle Platzverhältnisse gibt es eine Lösung und selbst wenn ihr nur ein paar Kräuter in Töpfen auf dem Balkon pflanzt,  wird euch das schon grosse Freude bereiten. Ich habe in der letzten Saison unheimlich viel von den Profis von Kraut & Quer lernen dürfen, die auch dieses Jahr wieder für Beratungen in gewissen Filialen sein werden. Übrigens müsst ihr eure Hochbeete, Erde, Pflanzen, etc. auch nicht selbst nach Hause tragen, denn mit dem Kurierdienst von Anna Now könnt ihr es euch bequem nach Hause liefern lassen und das innerhalb einer Stunde.

City Farming

Hochbeet

Ich habe mich diesmal für 2 weitere Hochbeete entschieden, denn ich bin wirklich etwas angestachelt vom Erfolg des letzten Jahres. Wir hatten besonders bei den Tomaten, Gurken, Zucchetti und Kürbis eine super Ernte. Da aber gerade Zucchetti und Kürbisse sogenannte Starkzehrer sind, brauchen sie entsprechend Platz oder man muss sich auf eine Pflanze je Hochbeet beschränken. Die beiden neuen Hochbeete sind solche aus Palettenrahmen, die ihr euch selbst zusammenstellen könnt. Es gibt sie in 2 Grössen und die Höhe kann man anpassen. Die Beete werden mit Noppenfolie ausgelegt (diese sollte man befestigen) und dann könnt ihr sie auch schon befüllen und bepflanzen.

Aufbau

Wie man ein Hochbeet oder auch alle anderen Pflanzgefässe optimal befüllt, habe ich vergangenes Jahr von Kraut & Quer gelernt: Erst kommt eine Schicht Blähton, darauf ein Stück Fliess, dann die Bio-Erde (bzw. eine Mischung aus Kompost & Erde), der Dünger und dann die Pflanze. Dieser Aufbau ist wichtig, damit sich das Wasser nicht staut und die Pflanzen optimal gedeihen können.

Hochbeet bepflanzen

In die neuen Hochbeete sind also neben Zuchetti und Kürbis auch Gurken, Kohlrabi, Randen, Lauch und Erbsen eingezogen. Erbsen jeweils am Rand und in der Nähe der Zuchetti und des Kürbis, denn diese versorgen die Erde mit Nährstoffen. Die Erbsen binden nämlich Stickstoff aus der Luft und geben diesen in den Boden ab. Dabei muss man die Erbsen auch nicht hochbinden, sondern kann sie am Rand des Beetes einfach runterhängen lassen. Zwischen diesen Pflanzen ausserdem Salate, die werden zuerst geerntet und so hat alles genug Platz, das finde ich das Geniale an den Hochbeeten.

Für die neuen Hochbeete habe ich im City Farming ausserdem ein tolles Bewässerungssystem von Gardena gefunden. Dieses bekommt ihr als Starter-Set mit allem Zubehör und ich muss sagen, der Aufbau war wirklich einfach, auch wenn wir erstmal erschrocken sind, wegen all der Einzelteile. Das System kann man beliebig erweitern und sogar einen Computer anschliessen, so dass man eigentlich alles automatisch bewässern könnte – was für die Ferienzeit natürlich praktisch ist.

Gärten mit Kindern

Besonders die Kinder hatten riesen Spass an unserem Garten und allem was gewachsen ist und daher haben wir ihren Bereich erweitert und ihnen ein richtiges Früchteparadies bereitet. Ein passendes Schild dazu gebastelt und schon jetzt sind sie unheimlich stolz und helfen mir immer total gerne mit.  Sie schauen auch genau, was alles wächst und dass die Schnecken sich an ihren Beeten nicht bedienen.

Früchtegarten

In ihrem Früchtegarten wachsen nun neben den Johannisbeeren, Himbeeren und Heidelbeeren aus letztem Jahr ausserdem Mini-Kiwi, Stachelbeeren, eine Zitrone, Strauchhimbeeren und natürlich Erdbeeren. In ihrem Beet haben wir schon Radieschen und Rüebli gesät. Die Beeren und Früchte wachsen wirklich gut in Töpfen, die auch gar nicht so gross sein müssen (doppelte Grösse der Pflanze genügt). Ausserdem hilft ein spezieller Beerendünger beim optimalen Wachstum.

Früchtegarten für Kinder

Hochbeete

In den weiteren Hochbeeten auf unserem Sitzplatz haben wir noch Federkohl in grün und rot, Kohlrabi, Gurken, Paprika und Balkon-Tomaten gepflanzt. Ausserdem noch ein Kräuterbeet, da habe ich einfach letztes Jahr den Fehler gemacht, Minze einzupflanzen. Die ist zwar erfreulicherweise wiedergekommen, aber total gewuchert. Daher mein Tipp: Minze immer extra setzen und nicht zu anderen Kräutern dazu.

In den Hängetöpfen, die am Balkongeländer befestigt sind, haben wir die Samen der Migros Pflanzaktion gesät und sind schon ganz gespannt, was da alles wachsen wird. Das ist auch wieder ein tolles Experiment für Kinder.

City Farming

Gegen Food Waste

Hier habe ich noch einen Tipp für euch: ihr könnt ganz einfach eure Küchenabfälle nutzen, um aus diesen wieder neue Pflanzen wachsen zu lassen. So habe ich einen Topf direkt bei der Küche, in den ich immer das Unterteil der Frühlingszwiebeln einsetze, sie wachsen dann daraus wieder nach! Auch Ingwer und Kurkuma habe ich in einen Topf gepflanzt. Diese sollen sich dann auch sehr einfach vermehren – ich werde euch berichten! Gegen Food Waste

Tomaten

Vor dem Haus, denn dort ist am meisten Sonne, haben die Tomaten wieder ihren Platz bezogen. Wichtig dabei ist, dass Tomaten keinen Regen bzw. Nässe von oben mögen und ich werde ihnen daher diesmal ein Häuschen geben. Sobald dieses aufgebaut ist, werde ich es euch bei Instagram und in den Stories zeigen. Da wir riesige Tomatenliebhaber sind, habe ich viele verschiedene Sorten angepflanzt und hoffe natürlich, dass wir viel ernten können. Es empfiehlt sich übrigens, zu den Tomaten Basilikum in die Töpfe zu pflanzen, denn wie auch in der italienischen Küche, verstehen sich die beiden Pflanzen sehr gut und gedeihen zusammen prima.

Gartenjahr 2020

Ich freue mich so sehr auf die diesjährige Gartensaison und vor allem auch über die erneute Zusammenarbeit mit dem Do It + Garden City Farming. Ich hoffe, mein kleiner Einblick in unseren urbanen Garten und meine Tipps helfen auch euch, erfolgreich auf kleinem Raum zu gärtnern. Übrigens ist jetzt auch genau der richtige Zeitpunkt, um zu starten. Die Eisheiligen sind nun vorbei und auch empfindliche Setzlinge dürfen nach draussen ziehen. Im City Farming findet ihr alles, was ihr benötigt, achtet einfach beim Einkaufen darauf, dass ihr nach wie vor die Regeln des BAG beachtet, um Euch und Andere zu schützen.

Schaut unbedingt auch auf Instagram vorbei, denn ich werde euch bezüglich meines Gartens dort auf dem Laufenden halten und euch immer wieder mitnehmen – natürlich dann auch zur Ernte.

Eure Verena

Wenn ihr Pinterest habt, dann findet ihr mich hier und könnt gerne dieses Bild pinnen:

*Dieser Blogpost ist in Zusammenarbeit mit Migros Do It + Garden entstanden, spiegelt aber meine eigene Meinung wider. 

YOU MIGHT ALSO LIKE

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.