Hallo Ihr Lieben, wir haben diese Ferien 4 Tage in Kopenhagen verbracht und ich freue mich, meinen Kopenhagen – Fun und Food Guide * mit euch zu teilen. Der Guide richtet sich dabei an Reisende mit Kids genauso wie an passionierte Foodies, denn das eine schliesst das andere ja nicht aus – vor allem nicht im familienfreundlichen Kopenhagen. So habe ich mit meinen Girls nicht nur viele tolle Aktivitäten in der Stadt, sondern auch tolle Restaurants mit veganem Angebot getestet.

Wir waren zum ersten Mal in Kopenhagen und was soll ich sagen, die Stadt hat uns von Anfang an begeistert, mit ihrem Charme bezaubert und das war sicher nicht unser letzter Besuch.

Kopenhagen

Kopenhagen – Fun und Food Guide

Anreise:

Flug Zürich-Kopenhagen mit SAS Airlines

Wir sind mit SAS Airlines ab Zürich direkt nach Kopenhagen geflogen, was sehr schnell und unkompliziert war.

COPENHAGEN CARD

Ich kann wirklich Jedem nur empfehlen, sich als erstes eine Copenhagen Card zu besorgen. Alle öffentlichen Verkehrsmittel sind darin erhalten, auch schon die Fahrt vom Flughafen in die Stadt. Ausserdem sehr viele Eintritte, Sightseeingtouren etc., genauere Infos findet ihr hier. 2 Kinder bis 9 Jahren sind pro Erwachsenem inklusive. Mehr Infos findet ihr hier.

Hotel:

CitizenM Hotel

Auf Einladung von Wonderful Copenhagen haben wir im CitizenM übernachtet. Ein relativ neues, urbanes Hotel, dass vor allem durch seine zentrale Lage, die Nähe zum Tivoli und Hautbahnhof überzeugt. Die Zimmer sind eher klein, aber hell und modern eingerichtet. Mit einem grossen Bett, in dem leicht 2 Erwachsene und 1 Kind oder 1 Erwachsener und 2 Kinder schlafen können. Zustellbetten gibt es keine, daher ist es für eine 4-köpfige Familie eher weniger geeignet, oder man benötigt dann 2 Zimmer.

Mir hat vor allem das smarte Zimmer-System gefallen, mit einem iPad kann man so alles im Zimmer steuern, über Beleuchtung, TV und Jalousien – sehr praktisch und eben sehr hip und urban :-).

Frühstück gäbe es auch im Hotel, das haben wir aber nicht dazu gebucht, da wir ja möglichst viele Restaurants erkunden wollten.

CitizenM Hotel KopenhagenAktivitäten

Tag 1

Am ersten Tag haben wir den Stadtteil VESTERBRO erkundet. Das Viertel ist sehr hip mit seinem Meatpacking District, vielen trendigen Cafés und Modeläden. Wir haben als erstes ein Frühstück im GRANOLA genossen, das Porridge war sehr lecker und auch sonst wird dort jeder etwas Leckeres finden (das Cafe ist nicht rein vegan). Værnedamsvej – die Strasse in der das Cafe liegt, ist sehr charmant und besonders der Blumenladen nebenan hatte es uns angetan.

Nicht verpassen solltet ihr mit Kindern in VESTERBRO den Park Skydebanehaven, vor einer eindrucksvollen Kulisse befindet sich ein cooler Spielplatz für die Kids und eine grosse Wiese, auf der man super herumtollen oder eine Pause machen kann.

Wer nach dem Spielplatz eine Stärkung braucht, sollte das Mad & Kaffe besuchen. Ein tolles Brunch Restaurant, in dem man sich aus vielen Elementen seinen Teller zusammenstellen kann. Es ist sehr beliebt, daher muss man auf einen Platz etwas warten. Wir haben dann nur einen Kaffee und Schokolade to-go genommen, daher kann ich über die Qualität des Essens nichts sagen, aber es sah alles sehr lecker aus.

Vorbei am Meatpacking District mit seinen Bars und Restaurants führte uns der Weg dann wieder zurück Richtung Innenstadt, alles wunderbar machbar zu Fuss, so fanden wir es am besten, den Stadtteil zu erkunden.

Wir waren neugierig auf den TIVOLI und da der Eintritt mit der Copenhagen Card inklusive ist, sind wir dort am Nachmittag hin. Ich war überrascht wie schön es im Park ist. Alles sehr gepflegt, ein toller Garten und die Fahrgeschäfte fügen sich sehr harmonisch ein. Es gibt viele historische Gebäude zu bewundern, Spielplätze und Restaurants –  alles in allem so ein schöner Ort für einen Spaziergang, auch wenn man die Attraktionen nicht nutzt. Falls man sich für die Attraktionen entscheidet, dann gibt es verschiedene Pässe, die man im Park lösen kann.

TivoliWir haben dann in der angrenzenden Tivoli Food Hall etwas gegessen, uns einen Stempel (nicht vergessen für den Wiedereintritt) geben lassen und entschieden am Abend zurückzukommen, um die Atmosphäre dann zu erleben.

Vom Tivoli sind wir Richtung Zentrum gelaufen, um von dort, aus die CANAL TOUR ab Gammel Strand zu machen. Diese ist ebenfalls frei mit der Copenhagen Card und ich kann es sehr empfehlen. Mit dem offenen Boot geht es vorbei an vielen Sehenswürdigkeiten, spannenden Gebäuden und man sieht die kleine Meerjungfrau (wenn auch nur von hinten rechts). Besonders spannend fanden wir auch die vielen Hausboote, die es zu sehen gab. Die Tour dauert ca. 1 Stunde und wird in dänisch und englisch (manchmal auch deutsch) moderiert, was total interessant war.

Kopenhagen mit Kindern

Nach einer kleinen Kaffee-Pause im Coffee Collective (es gibt mehrere Filialen) mit ihrem leckeren Kaffee und Kaffee-Kombucha haben wir uns für ein Abendessen im SimpleRaw entschieden. Ein veganes Restaurant mit einem tollen Interior. Das Essen war sehr lecker, neben Burgern, Sommerrollen, Bowls und Salaten findet man frische Säfte und auch leckere Desserts.

Coffee Collective

Ein spannender erster Tag ging dann im Tivoli zu Ende, wir haben dort noch einmal die Abendstimmung genossen, die Kinder durften ein Karussell fahren und haben sich ausgiebig auf dem Spielplatz ausgetobt. Der Tivoli ist am Abend so schön beleuchtet und es gibt auch immer wieder Konzerte, das sollte man nicht verpassen.

Tivoli

Tag 2

Für unseren 2. Tag in Kopenhagen haben wir entschieden, einen der tollen Strände zu erkunden, denn die Sonne schien und wir hatten Lust auf Meeresbrise. Für ein schnelles Frühstück haben wir auf dem Weg zur Metro einen Stopp bei einer der Bäckereien gemacht, ihr findet etliche Filialen von Lagkagehuset oder auch Emmerys in der ganzen Stadt. In beiden bekommt ihr Kaffee mit Hafermilch (für mich wichtig) und eine grosse Auswahl an typisch dänischem Gebäck (für die Kinder wichtig).

Kopenhagen mit KindernMit der Metro sind wir dann zum Amager Strandpark gefahren – auch wieder sehr unkompliziert. Je nachdem wo ihr aussteigt sind es noch ca. 10-20 Minuten von der Haltestelle bis zum Strand. Der Strandpark ist sehr gross und lang, es gibt mehrere Badestände, Stege und auf dem Weg diverse Möglichkeiten etwas zu essen oder Eiscreme und Snacks zu kaufen.

Wir haben nur 20 Minuten ausserhalb der Stadt einen tollen Vormittag am Strand verbracht, die Kinder haben sich ins Wasser gewagt – mir war es zu kalt. Es gibt Klettergerüste, der lange Strandweg eignet sich perfekt fürs Velo fahren, rennen oder auch skaten. Auch mit dem Velo aus der Stadt ist der Amager Beach in ca. 30 Minuten sehr gut zu erreichen.

Amager Strandbad

Wir haben den Tag am Strand mit einem Besuch des National Aquarium Denmark, Den Blå Planet verbunden. Vom Amager Beach ist es in knapp 30 Minuten zu Fuss zu erreichen, natürlich fährt die Metro aber auch direkt bis dort hin. Der Eintritt ins grösste Aquarium Nordeuropas ist mit der Copenhagen Card frei und es lohnt sich wirklich. Das Aquarium ist in verschiedene Bereiche unterteilt, so kann man Korallenriffe bewundern, Rochen füttern und Seeotter beim Spielen beobachten. Besonders angetan hat es uns aber das grosse Ozean-Becken. Wir hätten dort Stunden davor sitzen können, einfach immer wieder faszinierend. Alleine dafür lohnt sich der Besuch des Aquariums.

National Aquarium

Mit der Metro sind wir zurück bis zur Station Norreport gefahren und haben dort einen Spaziergang durch die Torvehallerne gemacht. Ein Food Markt, mit einem grossen Angebot, bei dem sicher Jeder etwas findet. Ausserdem fanden wir die Atmosphäre sehr schön, sicher ein Besuch wert, egal ob für einen Kaffee, Snack oder auch ein Smörrebröd.

Wir haben uns dann aber für Abendessen im SOULS entschieden, das nur wenige Minuten vom Food Markt entfernt liegt. Das vegane Restaurant bietet unglaublich leckere Burger, Salate und auch tollen Brunch/Frühstück (dazu später mehr) an. Es war auf jeden Fall unser Lieblingsrestaurant in Kopenhagen und ich kann es nur empfehlen!

Fürs Dessert ging es über die Strasse zur Naturbageriet für vegane Zimtschnecken – so lecker, auch wenn wir schon so voll waren, dass musste sein!

Kopenhagen vegan

Tag 3

Unseren 3. Tag in Kopenhagen haben wir mit einem Besuch bei der Königin gestartet. Für die Kinder gab es für auf den Weg wieder etwas kleines von Emmerys Bäckerei (für mich natürlich Kaffee, ich habe immer meine Keep Cup dabei).  Schloss Amalienborg liegt sehr zentral in der Stadt und man sollte es sich auf jeden Fall anschauen. Besonders schön ist die Kulisse mit der Frederikskirche im Hintergrund. Da die Mädchen etwas enttäuscht waren, dass sie nicht direkt der Königin Hallo sagen dürfen, sind wir wenigstens ins Museum und haben dort einen kleinen Einblick ins royale Leben erhalten. Das Museum besteht aus mehreren Räumen und zeigt die Geschichte des Königshauses und alleine die imposanten Räume sind spannend anzusehen.

Zum ausgiebigen Frühstück/Brunch ging es dann mit dem Bus weiter nach Østerbro. Dort findet ihr eine weitere Filiale von SOULS und wir haben dort den veganen Brunch genossen, welchen ich nur empfehlen kann. Mit frischen Säften und leckerem Kaffee. Wie ihr auf den Bildern sieht, sind die Teller üppig gefüllt und man wird zu dritt auf jeden Fall satt mit 2 Portionen.

SOULS Osterbro

Østerbro ist vor allem bei Familien als Wohnquartier sehr beliebt und beheimatet den tollen Fælledparken Park – den grössten Park in Kopenhagen. Nach einem Stopp in der süssen Bäckerei Juno the Bakery für einen Snack, sind wir direkt zum Park und haben dort so coole Spielplätze gefunden. Mit Trampolinen, Rutschen, Schaukeln aller Art – hier kann man wirklich mehrere Stunden verbringen. Zum Glück hatte ich immer mein Kindle dabei, während die Girls auf dem Spielplatz waren, konnte ich ausgiebig lesen – perfekt würde ich sagen.

Kopenhagen mit Kindern

Wir mussten dann etwas vor dem Regen flüchten und haben daher einen Stopp im Café Pavillonen des Parks gemacht, dort findet ihr neben Getränken auch Kuchen, Eis, aber auch richtiges Essen.

Nach dem kurzen Regenschauer ging es weiter, das nächste Viertel erkunden: Nørrebro. Es ist das multikulturelle Viertel Kopenhagens und in der Hauptstrasse Nørrebrogade findet ihr neben Döner-, Falafelläden viele Frisöre und eher günstigere Läden. Ein schöner Kontrast dazu ist ein Spaziergang durch den alten Friedhof Assistens Cemetery, generell sind die Friedhöfe in Kopenhagen eher wie Parks und es ist auch kein Problem, dort mit dem Velo durchzuradeln.

Nach einem Spaziergang durch die bekannte Hans Gade mit ihren bunten Häusern war unser Ziel der Superkilen Park, eine Mischung aus Skatepark, Spielplatz und grünem Park, mit Elementen ganz unterschiedlicher Herkunft. Die Girls haben natürlich direkt wieder die Spielplätze erkundet, sind den Skatepark hoch und runter gerannt und die coole schwarze Rutschen-Krake hatte es ihnen besonders angetan. Alles in allem ein cooler Platz für einen Nachmittag, das Einzige was uns etwas gestört hat, war, dass es beim Spielplatz leider etwas Dreck und Zigarettenstummel hatte. Also nicht so geeignet für Krabbelkinder.

Superskillen

Mein Highlight von Nørrebro war auf jeden Fall die Jægersborggade, eine Strasse unweit des Parks, mit tollen Cafes und Restaurants, hippen Läden, einem Bio-Lädchen und einfach mit dem Gewissen urbanen Feeling, welches ich sehr gerne mag. Verpasst dort auf keinen Fall die veganen Hot Dogs bei PLANTEPØLSEN. Die Mädels und ich waren uns sehr schnell einig: der beste Hot Dog, den wir je gegessen haben und wir haben uns fast geärgert, dass wir entschieden hatten, uns einen zu teilen.

Für unser Abendessen hatten wir das Ramen to Birru ausgesucht, da wir Ramen lieben und wir wurden dort auch nicht enttäuscht. Das Restaurant ist sehr einfach, man zieht ein Ticket, bestellt seine gewünschte Suppe an der Theke und sucht sich dann einen Platz, wo man dann bedient wird. Die Ramen waren richtig lecker und für uns war es ein perfekter Abschluss eines Tages mit viel Laufen und etwas regnerischem Wetter.

RamenTag 4

Unseren letzter Tag in Kopenhagen und wir haben diesen etwas ausserhalb der Stadt gestartet. Mit dem Bus sind wir ins Experimentarium nach Hellerup gefahren, ca. 6 km nördlich des Zentrums. Gefrühstückt haben wir im 42Raw, welches sich direkt neben dem Museum im Einkaufszentrum befindet und absolut empfehlenswert ist. Ihr bekommt dort leckere Smoothie und Acai-Bowls, frische Säfte, aber auch Pancakes und Granola.

Dann ging es ins Experimentarium, ein ganz tolles interaktives Wissenschaftsmuseum, welches Kinder begeistert. Hier kann man wirklich alles anfassen, mitmachen und entdecken. Es gibt diverse Bereiche, die sich unter anderem mit dem Menschen, Naturwissenschaft und Technik befassen und diese in spannenden Experimenten Gross und Klein näher bringt.

Es ist absolut empfehlenswert, wir haben mehrere Stunden dort verbracht und lange nicht alles gesehen und ausprobiert. Ich denke, es gibt für alle Altersklassen etwas zu entdecken und auch für Erwachsene ist es wirklich spannend. Besonders gefallen hat uns das Seifenblasen-Aquarium, das interaktive Kino, der Meer-Bereich aber auch die schöne Dachterrasse.

Kopenhagen mit Kindern

Der Eintritt ist auch wieder bei der Copenhagen Card inklusive.

Am Nachmittag gab es noch ein kleines Highlight für meine tanzbegeisterten Mädels, denn ich hatte Tickets für den Copenhagen Summer Dance auf dem Ophelia Platz besorgt. Eine Open Air Bühne im Wasser, mit einer tollen Kulisse. Die Aufführung war eine Mischung aus modernen und klassischem Tanz und es hat uns zwar nicht alles gefallen, aber es war eine tolle Erfahrung und die Girls waren happy.

Und dann hiess es auch leider Abschied nehmen von Kopenhagen. Wir haben 4 tolle Tage in der dänischen Hauptstadt verbracht und wir kommen sicher wieder! Die Stadt ist so familienfreundlich, die Menschen unheimlich nett und es wird soviel geboten, kulinarisch, kulturell als auch für Kinder –  einfach eine tolle Mischung.

Kopenhagen

Unser nächster Stopp: Malmö, Schweden – gerade einmal 30 Minuten mit dem Zug entfernt, unseren Guide dazu findet ihr hier auf dem Blog.

Ich hoffe, ich konnte euch etwas für einen Besuch in Kopenhagen begeistern und der Kopenhagen – Fun und Food Guide hat euch gefallen. Ich fand es wirklich sehr unkompliziert mit den Kindern und egal ob ihr mit Familie, Partner oder Freunden reist, ihr werdet sicher eine tolle Zeit haben.

Und hier noch mal eine Zusammenfassung unser Highlights, die ihr nicht verpassen solltet:

Aktivitäten:

VESTERBRO
TIVOLI
CANAL TOUR
AMAGER Strandpark
NATIONAL AQUARIUM
SCHLOSS AMALIENBORG
OSTERBO
FAELLEDPARKEN PARK
NORREBRO
EXPERIMENTARIUM

Food:

SIMPLERAW
MAD & KAFFEE
SOULS
(Osterbro & Norrebro)
EMMERYS
JUNO THE BAKERY
PLANTPOELSEN
42RAW
RAMEN to BIRRU
COFFEE COLLECTIVE

Eure Verena

Pinterest

Wenn ihr Pinterest habt, dann findet ihr mich hier und könnt gerne dieses Bild pinnen:

 

*Dieser Blogpost ist in Zusammenarbeit mit Visit Copenhagen entstanden, spiegelt aber meine eigene Meinung wider. 

This post is also available in: EN

YOU MIGHT ALSO LIKE

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.