Hallo ihr Lieben, hier folgt der zweite Reisebericht unserer Sommerferien: Familientage im Hotel Klosterbräu* in Seefeld/Tirol. Nach den tollen Tagen in Südtirol (den Bericht findet ihr hier) sind wir weiter gefahren nach Österreich. In knapp 2 Stunden waren wir im schönen Seefeld angekommen – unserer nächsten Destination.

Hotel Klosterbräu

Das Hotel Klosterbräu liegt völlig überraschend mitten in der Fussgängerzone, irgendwie erwartet man das gar nicht. Natürlich kann man zum einchecken und mit dem Gepäck bis vors Hotel fahren und das Auto wird dann für einen geparkt und jederzeit geholt, wenn man es benötigt. Das Klosterbräu ist, wie man vielleicht am Namen erahnen kann, ein ehemaliges Kloster, welches sich nun schon mehrere Generationen im Besitz der Familie Seyrling befindet, die das Hotel liebevoll führt.

Der Klostercharme, die historischen Mauern und viele Elemente wie alte Türen, wurden für das Hotel beibehalten und wie ich finde sehr gelungen mit modernen Elementen kombiniert. So kann man einerseits den Charme der Klosterzeit erahnen, aber natürlich den Komfort und Service der heutigen Zeit geniessen. Mit viel Liebe zum Details sind die verschiedenen Bereiche des Hotels gestaltet und werden auch dementsprechend gepflegt – so werden z.B. jeden Abend Kerzen im Gang angezündet, die für eine ganz spezielle Stimmung sorgen. Als ehemaliges Kloster hat das Hotel natürlich eine eigene Brauerei und sogar Suiten mit eigener Zapfanlage – da sollten Bierliebhaber im 7. Himmel sein. Besonders cool ist das neue Gym, ich bin sicher so einen Fitnessraum habt ihr noch nie gesehen!

Zimmer

Wir hatten ein super schönes und modernes Zimmer im 4. Stock mit grossem Wellnessbad, 2 Betten für die Girls und ein grosses gemütliches Bett für uns Eltern. Ausserdem einen grossen Balkon mit toller Aussicht auf die Berge und den Pool, auf dem ich jeden Morgen meine Yogamatte ausgerollt habe und bei schönstem Sonnenschein den Morgen begrüssen konnte, begleitet vom Gekrähe der hauseigenen Hähne – einfach wunderbar. Apropos Yoga, natürlich hat das Hotel auch ein Angebot an Sportkursen, wie Yoga, Pilates und geführten Wanderungen, wir hatten diesmal nur nicht die Gelegenheit daran teilzunehmen.

Kaum angekommen durfte ich mich auch schon in den grosszügigen Wellnessbereich begeben, denn dort wartete schon eine individuelle Behandlung auf mich.  Ich habe mich für eine Sport/Thai-Massage entschieden und wow! – die war absolut hervorragend. Ich kann euch Anja nur empfehlen, so sehr, dass ich meinen Mann am nächsten Tag auch direkt zu ihr geschickt habe und er war genauso begeistert.

Das Klosterbräu hat nicht nur einen Innenpool mit ganz viel gemütlichen Liegemöglichkeiten, einem Indoor-Whirlpool, sondern auch einen Aussenpool (der auch im Winter beheizt ist) und ganz neu einen Aussen-Panorama-Whirlpool. Einzigartig ist auch der Sauna-Bereich des Spas, der nicht nur eine handgeschnitzte Holzsauna, sondern auch eine Aussensauna und weitere Themensaunen bietet und das alles im Klosterambiente.

Kulinarik & veganes Angebot

Kulinarisch wird man auf jeden Fall verwöhnt, den ersten Abend haben wir im Bräukeller gegessen, dem hauseigenen Steakhaus. Nicht so passend als Veganer denkt ihr jetzt vielleicht: ABER, ich war sehr überrascht, denn unter dem Motto GRILL & VEGGIE findet man sehr viele vegane & auch vegetarische  Gerichte auf der Karte. Vegane Burger, eine Superbowl mit Reis und Gemüse, Miso-Gemüse, Süsskartoffelpommes etc. und sogar ein veganes Dessert – sehr erfreulich und es war noch dazu richtig lecker!

Das Frühstück im Gewölbekeller ist eine Mischung aus Buffet und Karte und auch da war ich schon recht begeistert vom veganen Angebot, frische Avocados mit Erbsensprossen, Hummus, eine Nussmusmaschine (mein Highlight :-)), frische Säfte von der Vitaminbar, frische Früchte, Müsli und Samen – ein grosses Angebot beim TCM inspirierten Frühstück, das wenig Wünsche offen lässt.

Hotel Klosterbräu - FrühstückMittags und nachmittags kann man sich im Vitalbistro bei einer Mittagsjause und nachmittags am Kuchenbuffet bedienen.

Beim Abendessen kann man aus einem täglich wechselnden Menü-Angebot wählen, da gab es wenig vegane Optionen, zwar gibt es eine extra vegane/vegetarische Karte, ich habe die Gerichte aber nicht probiert, da beides indisch inspiriert war und ich da einfach die Tage nicht so Lust drauf hatte. Dafür gibt es aber ein riesiges Salatbuffet mit Blattsalaten, Sprossen, Samen, Antipasti, Gemüse, etc., bei dem man sich bedienen kann, alleine da kann man sich wunderbar satt essen (vorausgesetzt man hat gerne Salat :-)!). Aber auch Pasta-Liebhaber kommen an der Pastastation auf ihre Kosten. Jeden Abend kann man bei Live-Cooking aus einer Vielzahl von Pasta-Sorten und Sossen auswählen. Sogar Vollkorn-Pasta und 3 vegane Saucen stehen zur Auswahl (Tomate, rotes und grünes Pesto). Damit waren wir an 2 Abenden absolut happy!

Seefeld und Umgebung

Wir haben natürlich die schöne Gegend ums Hotel erkundet, denn die Olympiaregion Seefeld ist richtig toll und hat für Familien im Sommer (natürlich auch im Winter) einiges zu bieten. Einer unserer Ausflüge führte uns per Standseilbahn auf die Rosshütte. Man kann von Seefeld auch wandern, aber das war uns mit den Kids ein bissl zuviel. Oben findet ihr nicht nur einen wunderschönen Panoramablick auf die Alpen, sondern auch einen richtig tollen Spielplatz mit Trampolinen, Reifenrutsche und vielem mehr für die Kinder und mit der Rosshütte ein schönes Restaurant. Auf jeden Fall ein Must-Do in Seefeld, das man nicht verpassen sollte.

Am nächsten Tag waren wir ein bisschen sportlicher unterwegs und sind mit den E-Bikes, die man im Klosterbräu leihen kann, losgefahren. Wir waren das erste mal auf E-bikes unterwegs und es hat richtig Spass gemacht und auch die Kids sind so endlich mal ohne Gemotze den Berg hoch geradelt – was will man mehr. Wir haben dann eine richtig tolle mehrstündige Rundfahrt machen können, die uns zuerst an den Möserer See geführt haben, einen tollen Waldsee mit Restaurant und Bademöglichkeit. Zurück nach Seefeld haben wir dann den Weg durch den Wald über die Möserer Höhe mit etlichen tollen Aussichtspunkten genommen, es hat sich wirklich sehr gelohnt und ist sehr zu empfehlen.

Seefeld Tirol

Leider gingen die Tage im Klosterbräu einfach viel zu schnell vorbei, wir haben sie sehr genossen und uns rundum einfach wohl und willkommen gefühlt.  Mit seinem YOUNIQE Ansatz verfolgt das Klosterbräu, eine ganzheitliches Konzept für Körper, Geist und Seele. Egal in welchem Bereich, man spürt den erstklassigen Services und die Mitarbeiter sind immer bemüht einem jeden Wunsch von den Lippen abzulesen.

Wir hatten also richtig tolle Familientage und können das Hotel Klosterbräu sehr empfehlen, wir kommen sicher wieder!

Eure Verena

Pinterest

Wenn ihr Pinterest habt, dann findet ihr mich hier und könnt gerne dieses Bild pinnen:

*Wir wurden vom Hotel Klosterbräu eingeladen auf die Reise – der Blogpost spiegelt aber meine eigene Meinung wider.

YOU MIGHT ALSO LIKE

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.